Grüner Brenner-Korridor

Karel van Miert gilt als Erfinder des „Grünen Korridors“. Im Zentrum steht dabei seine Überzeugung, dass der Alpen querende Verkehr auf der Autobahn wie auf der Eisenbahn so umweltschonend und energieeffizient wie möglich gestaltet werden muss.

Der Brenner-Korridor ist jedoch nicht nurein Verkehrsweg, sondern Lebens- undErholungsraum für die Menschen in derEuroparegion Tirol – Südtirol - Trentino. Deshalb ist der Grüne Korridor Brenner ein Konzept, das Umwelt- und Energiemaßnahmen in allen Lebensbereichen gleichermaßen umfasst.

Die Länder Südtirol, Tirol und Trentino haben die Idee von Karel van Miert aufgenommen und arbeiten eine Reihe von Maßnahmen zur Verlagerung des Schwerverkehrs und zur Förderung  erneuerbarer Energiequellen aus.

Dabei sind zwei große zwei große Bereiche zu unterscheiden:

  • Verkehrsverlagernde Maßnahmen, die Bestandteil der aufeinander abgestimmten Transitpolitik von Tirol, Südtirol und Trentino sind.
  • Energiepolitische Maßnahmen; hier unterscheidet man inhaltlich jene,
    - die unmittelbar mit der Verkehrsinfrastruktur zusammenhängen (z.B. Nutzung der Wassertemperatur des Brenner Basistunnels BBTfür die Fernwärme in Innsbruck und Brixen sowie der Tunnels der südlichen Zulaufstrecke für die Fernwärme der wichtigsten Ortschaften in Südtirol und im Trentino, Montage von Solaranlagen auf der Bahngalerie in Terfens und auf den anderen Galerien, Wasserstofftankstellen entlang der Brennerautobahn etc.). Das Projektmanagement im Bereich der Verkehrsinfrastruktur erfolgt durch die Brenner Koordinierungsplattform BCP in enger Zusammenarbeit mit dem Gemeinsamen Büro der Europaregion.
    - die im Gebiet der Verkehrstrecke – „im Korridor“ – für eine bessere Luft, eine Senkung der Schadstoff- und CO2-Emmissionen innovative Angebote mit erneuerbaren Energien etc. sorgen (z.B. Fernwärme, Biomasse, e-Bike-Tankstellen entlang der Radwege etc.). Das Projektmanagement erfolgt in diesem Bereich durch das Gemeinsame Büro der Europaregion unter Einbindung der Brenner Koordinierungsplattform BCP und den regionalen Clusterinitiativen.

Share:  Facebook google+ twitter