Erfahrungsberichte

Erfahrungsbericht HAK Lienz - Istituto d'Istruzione Martini Martin

 

1. Besuch in Lienz (28. Juni - 03. Juli 2015)

Collage 1


Sonntag, 28.06.2015

Pünktlich um 16:00 kam der kleine italienische Reisebus in Lienz an. Die 15 italienischen Gastschüler wurden von ihren Gastfamilien vom Bahnhof abgeholt. Größtenteils hatten sich die Gastfamilien dazu entschieden, die Innenstadt von Lienz zu besichtigen und auch dort zu Abend zu essen, das gegenseitige Kennenlernen konnte beginnen!

 

Montag, 29.06.2015

In der ersten Unterrichtsstunde erfolgte eine Begrüßung durch unseren Schulleiter Prof. Mag. Josef Pretis. Anschließend führten die österreichischen Schüler ihre italienischen Gastschüler durch das Schulhaus. Dann folgten drei Stunden Unterricht.


Nach der Mittagspause, die die österreichischen Schüler mit den italienischen Schülern verbrachten, ging es am frühen Nachmittag zur „Stadtrallye“ durch Lienz. Die Schüler mussten in österreich-italienischen Teams Aufgaben lösen, Fotos an bestimmten Plätzen in der Stadt machen, sowie Fragen beantworten. Anschließend gab es die Auswertung der Fragen und eine kleine Siegerehrung.


Den Abend verbrachten die italienischen Schüler bei ihren Gastfamilien.

 

Dienstag, 30.06.2015

Nach vier Stunden Unterricht gingen die Schüler und ihre Partner gemeinsam Mittagessen. Um 13:00 trafen uns dann beim Schloss Bruck, das wir kurz von außen besichtigten. Anschließend brachen wir zur Wanderung auf die „Moosalm“ auf. Dort stand der Besuch des Kletterparks auf dem Programm. Die Instruktoren sprachen Deutsch und Italienisch, und die italienischen Schüler zeigten sich begeistert von dieser Aktivität. Abschließend ging es mit der Sommerrodelbahn „Osttirodler“ zurück ins Tal. Mit ihren Partnern traten die italienischen Schüler die Heimfahrt in die Täler an, wo sie den Abend mit den Gastfamilien verbrachten.

 

Mittwoch, 01.07.2015

Nach zwei Stunden Unterricht bearbeiteten jeweils 2 italienische und 2 deutsche Schüler einen länderübergreifenden Themenbereich, verglichen im Zuge dessen Österreich mit Italien. Themenbereiche waren: ein Vergleich des Schulsystems, Jugendliche in Italien bzw. in Österreich, Mezzolombardo vs. Lienz, Istituto Martino Martini vs. HAK Lienz,…


Nach dem gemeinsamen Mittagessen stand ein freier Nachmittag auf dem Programm. Diese Entscheidung erwies sich nicht als falsch, das Wetter war traumhaft und laut Aussagen der Schüler hatten sie großen Spaß bei verschiedenen Ausflügen mit ihren italienischen Gastschülern.

 

Donnerstag, 02.07.2015

Am Donnerstag stand ein Ganztagesausflug auf dem Programm – eine Wanderung zu den Umbalfällen. Nach einer Busfahrt nach Streben ging es je nach Wunsch zu Fuß oder mit der Pferdekutsche hinauf auf die Alm. Nach einer kurzen Pause erfolgte der Rundweg, bei dem wir die Umbalfälle aus nächster Nähe bestaunen konnten. Anschließend aßen wir auf der Alm zu Mittag und machten uns auf den Rückweg nach Streben, von dort aus ging es mit dem Bus wieder zurück nach Lienz.


Um 19:00 fand das Abschlussessen im Stadtzentrum von Lienz statt, zur Auswahl standen Schlipfkrapfen oder Wiener Schnitzel. Anschließend besuchten einige Schüler mit ihren Partnern noch eines der vielen Konzerte, die zur Sommerzeit in Lienz statt finden.

Freitag, 03.07.2015

Nach drei Stunden Unterricht erfolgte die Präsentation der am Mittwoch ausgearbeiteten Themen in der Aula vor zahlreichen Schülern und einigen Lehrerpersonen. Gegen Mittag erfolgte die Verabschiedung durch unseren Schulleiter Prof. Mag. Josef Pretis und die italienischen Schüler und ihre Begleitperson Marta Leoni traten die Heimfahrt an, sie wurden von ihrem Kleinbus direkt vor der Schule abgeholt.

>>Bericht Dolomitenstadt, 3. Juli 2015

 

2. Besuch in Mezzolombardo (20. - 25. September 2015)


Sonntag, 20.09.2015

Abfahrt vom Bahnhof in Lienz pünktlich um 14:50, über Fortezza (30 Min. Wartezeit) nach Mezzolombardo.  Dort wurden wir von der Lehrerin Marta Leoni, den Gastschülern und den Gasteltern freundlich empfangen und die bereits über die Schule besorgten Wochentickets (€ 10 pro Person) wurden ausgeteilt. Wir, die zwei Begleitlehrer, bezogen unser Hotel in unmittelbarer Nähe der Schule. Diese Unterkunft war uns von der Partnerschule empfohlen worden und erwies sich zu unserer vollsten Zufriedenheit. Die Schüler und Schülerinnen verbrachten den Abend in den Gastfamilien.

 

Montag, 21.09.2015

Um 08:00 trafen sich alle im großen Sitzungssaal der Schule und wurden durch die Direktorin Tiziana Rossi, die Lehrerin Marta Leoni sowie durch die Gastschüler begrüßt. Anhand einer sehr professionellen Präsentation wurden Mezzolombardo, die Partnerschule sowie das Land Trient vorgestellt. Anschließend wurden die Schüler durch die Partner durch das Schulgebäude geführt.

Nach der dritten Schulstunde bekamen die österreichischen Schüler den Auftrag, im nahen Supermarkt Lebensmittel für das Picknick einzukaufen. Es wurde auf Italienisch Aufschnitt etc. bestellt, nachdem sie mit dem italienischen Partner besprochen hatten, welche Produkte sie einkaufen sollten.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es gemeinsam mit den italienischen Partnern mit Bahn und Bus nach Coredo, wo ein Picknick an einem schönen Ausflugplatz, am Ufer des Sees Lago di Tavon stattfand. Dieser See war auch der Ausgangspunkt einer Wanderung zur europaweit bekannten Wallfahrtskirche „Santuario di San Romedio“. Nach der Besichtigung derselben und einer kurzen Pause traten wir den Rückweg über einen anderen Wanderweg an, entlang an einer beeindruckenden Felswand. Vorbei an Apfelgärten führte uns unser Weg dann nach Sanzeno, wo wir auch kurz noch die örtliche Basilika besichtigten. Dann ging es mit Bus und Bahn wieder zurück nach Mezzolombardo, wo die Schüler von den Gastfamilien abgeholt wurden.

 

Dienstag, 22.09.2015

Nach drei Stunden Unterricht stand die Besichtigung von Trient auf dem Programm. Leider konnten uns die italienischen Schüler an diesem Tag nicht begleiten, da sie nur eine bestimmte Anzahl von Schulstunden im Jahr versäumen dürfen. Nach einer 30minutigen Zugfahrt folgte ein kurzer Stadtspaziergang durch Trient. Anschließend trafen wir uns in der historischen Brauerei Pedavena zum Mittagessen.

Danach machten wir uns auf den Weg zum Schloss, das Castello del Buonconsiglio wurde ebenso besichtigt wie der Torre Aquila. Die italienische Führung wurde in klarem und einfachem Italienisch abgehalten und die Schüler wurden durch Fragen miteingebunden. Die zwei Stunden waren sehr interessant und vergingen wie im Fluge.

Nachdem die Schüler die Stadt eine Stunde lang auf eigene Faust erkundigen konnten, trafen wir uns abends zu einem typisch italienischen „aperitivo lungo“, der aus einem nichtalkoholischen Cocktail, Brot, das man in Tomatensauce tunkt, und diversen „fritti misti“ (frittiertes Gemüse) bestand. Zu guter Letzt waren wir so satt, dass niemand mehr ein Abendessen brauchte. Den Abend verbrachten die Schüler wiederum in den Gastfamilien.

 

Mittwoch, 23.09.2015

Am dritten Tag der Woche stand die Fahrt nach Verona auf dem Programm. Die Kosten für den kleinen Bus wurden freundlicherweise von der italienischen Partnerschule übernommen.

Nach der Ankunft in Verona folgte eine Besichtigung der Arena (auch von innen). Weiter ging es zum berühmten Balkon von Romeo und Giulietta, dem Teatro Romano und der Ponte Pietra.  Nach der Stadtbesichtigung folgte auf unseren Wunsch hin Freizeit zum Shoppen und zum Mittagessen.

Danach ging es mit dem kleinen Bus weiter nach Lazise am Gardasee, wo wir eine Stunde Zeit hatten, uns in dieses malerische Örtchen zu verlieben.

Weiter ging die Busfahrt entlang des Gardasees (über die Gardesana), vom Bus aus konnte man viele bekannte Orte entlang des Gardasees sowie das berühmte Castel Toblino sehen.

Um ca. 19:00 kamen wir müde und glücklich wieder in Mezzolombardo an und die Schüler wurden von ihren Partnern und deren Familien abgeholt.

 

Donnerstag, 24.09.2015

Nach drei Stunden Unterricht ging es an diesem Tag für die österreichischen Schüler ins nahgelegene Mezzocorona zur Besichtigung der Firma „Rotari“, dort wird Wein, Sekt und Apfelsaft erzeugt. Die italienischsprachige Firmenführung war sehr interessant, zu guter Letzt gab es noch eine Apfelsaftverkostung für die Schüler.

Nach gemeinsamer Mittagspause mit den italienischen Partnern fuhren alle mit dem Bus zum Castel Thun. Nach einem Spaziergang durch die Apfelgärten kamen wir im Schloss an, wo uns wieder eine interessante Führung in italienischer Sprache erwartete. Auf dem Rückweg machten wir noch einen Zwischenstopp in einer Imkerei, wieder mit Führung und Verkostung von Honig in Bienenwaben.

Um 19:30 trafen wir uns alle im „Ristorante Perbacco“ zum gemeinsamen Abschlussabendessen. Wir bekamen den typischen Risotto der Region „risotto al teroldego“ und eine köstliche „lasagne al forno“ serviert.

 

Freitag, 25.09.2015

Nach dem Unterricht und einer kurzen Verabschiedung in der Aula der Schule ging um 11:46 unser Zug Richtung Heimat mit Zwischenstopps/Umstiegen in Mezzocorona, Bozen und Franzensfeste. Gegen Abend kamen wir müde aber glücklich mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken im Gepäck wieder in Lienz an.

>>Bericht der Kleine Zeitung vom 4. Oktober 2015

 

Erfahrungsbericht AGI Innsbruck - Liceo classico "Giovanni Prati"

Il liceo Akademisches Gymnasium Innbruck e il liceo classico "Giovanni Prati" di Trento partecipano nello scambio scolastico Tirolo - Trentino. Studentesse e studenti della classe 7D del liceo Akademische Gymnasium raccontano la loro esperienza.

erfahrungen-schüleraustausch

 

Lo scambio scolastico – Trento/Innsbruck

Quest’anno gli alunni che studiano italiano hanno fatto uno scambio con il Liceo classico “Giovanni Prati” di Trento. Per una settimana gli amici trentini sono stati a Innsbruck; subito dopo è invece toccato a noi trascorrere 7 giorni in Trentino, visitando tra l’altro, oltre a Trento e Riva sul Garda, anche Verona. Ma ora vorrei raccontare un po’ del periodo trascorso a Innsbruck. I nostri ospiti sono arrivati la domenica. Sono andato a prendere Samuele alla stazione con la mia famiglia, poi ci siamo recati tutti insieme in un ristorante per una cena con i fiocchi! Il giorno dopo abbiamo frequentato le lezioni all’AGI, mentre in pomeriggio siamo andati a Wattens in autobus per visitare i “Mondi di Cristallo” Swarovski. È stato davvero un giorno splendido e i nostri ospiti hanno cominciato a scambiare con noi qualche frase in tedesco! Un altro giorno abbiamo fatto una gita in montagna fino alla “Arzler Alm”. La possibilità di assaggiare i piatti più tipici e genuini della cucina austriaca è stata molto apprezzata dagli studenti trentini. Giovedì tutto il gruppo è andato a Salisburgo. Faceva veramente bel tempo e il sole splendeva su di noi. Abbiamo trascorso l’intera giornata in questa città meravigliosa. C’è stato anche un po’ di tempo libero per fare shopping o prendere un caffè. Il fine settimana i nostri ospiti sono ritornati a Trento e già il giorno dopo anche noi siamo partiti da Innsbruck per essere a nostra volta accolti dalle famiglie trentine. Insomma: è stata davvero un’esperienza “mitica” e crediamo che la stessa cosa sia stata per i nostri nuovi amici trentini!

da Paul Triendl, 7D AGI-Innsbruck

Il 14 settembre 2014 sono arrivati gli studenti del Liceo-partner Prati di Trento, accolti nelle nostre famiglie per una settimana. Il primo incontro alla stazione di Innsbruck è stato molto emozionante per tutti! Nel corso della settimana abbiamo sperimentato molte cose come una visita al Tirol Panorama e ai Swarovski Kristallwelten o una interessantissima conferenza sull’università locale in merito alle varie possibilità di studiare a Innsbruck. Nel frattempo nella nostra scuola c’è stato anche modo di seguire le lezioni.

I momenti più belli di questo primo periodo di scambio sono stati la gita a Salisburgo e un giro alla Hungerburg. A Salisburgo siamo andati anche a visitare i giochi d’acqua; nel pomeriggio abbiamo fatto lo shopping in città. Abbiamo anche passato una serata insieme al cinema. Il film “Monsieur Claude und seine Töchter” è stato davvero divertente. Sabato pomeriggio i nostri partner sono ripartiti per Trento e noi abbiamo fatto subito la valigia per raggiungerli il giorno successivo. Già alla prima serata abbiamo mangiato eccellenti gelati. Lunedì pomeriggio abbiamo fatto un primo giro in città. In una conferenza all’università abbiamo appreso le varie possibilità di studiare a Trento. La visita al “Muse”, il museo delle scienze progettato da Renzo Piano e completato nel 2013 è stata molto interessante.

Anche le lezioni al Liceo Classico Prati hanno rappresentato una grande sfida per noi, visto che stiamo studiando la lingua italiana da appena due anni.

L’evento saliente della settimana è stato però il viaggio a Verona, dove abbiamo anche visitato l’Arena e i il balcone di Giulietta. In pomeriggio c’è stato del tempo libero per fare shopping o girare per le strade. Un’altra giornata davvero stimolante è stata la gita a Luserna. Dapprima abbiamo visitato il forte Belvedere, punto fondamentale della prima linea austriaca di fortezze nella prima guerra mondiale. Poi il sindaco di Luserna ci ha raccontato la storia di questo paesino, dandoci anche informazioni sulla locale lingua cimbra. Dopo il pranzo in un buon ristorante del posto siamo tornati a casa col pullman percorrendo una strada con molte curve. Dopo un piccolo stop al lago di Caldonazzo ci siamo nuovamente riuniti con le nostre seconde famiglie.

Anche a Riva, sul lago di Garda, abbiamo fatto un giro in città godendo tra l’altro di uno splendido sole! Sabato, giornata conclusiva del nostro scambio, siamo stati a scuola per un’ultima lezione, poi ancora in città per fare shopping o mangiare l’ultima pizza a Trento. Le nostre famiglie ci hanno portato le valigie fino in stazione. L’addio è stato triste e difficile per tutti: a Trento abbiamo trovato nuovi amici ed insieme abbiamo trascorso due bellissime settimane!

 

“L’unità di una famiglia fa la sua felicità”: nello spirito di questo motto anch’io sono stata accolta benissimo dalla famiglia trentina ospitante.

Già alla stazione mi hanno accolto affettuosamente dandomi un caldo benvenuto.

Quando siamo arrivati nella mia “nuova” casa ho anche fatto conoscenza della mamma della studentessa con la quale avevo attivato lo scambio e che nel frattempo ha preparato qualcosa da mangiare. Anche lei ha festeggiato l’inizio della mia esperienza in Trentino.

Subito dopo il mio arrivo sono stata coinvolta nella vita quotidiana locale tanto da sentirmi ben presto parte della nuova famiglia. Persino il cane e il gatto mi hanno fatto le feste quando sono entrata in casa!

Grazie a questa cordialità e sincerità mi sono sentita a mio agio sin dall`inizio.

Il giorno dopo la famiglia ospitante mi ha presentato la nonna e il nonno, tutti davvero molto gentili. È stata una bella esperienza su cui riflettere.

Di solito ho occupato le serate giocando con i miei nuovi “fratelli”: con il fratello minore ho spesso giocato a UNO, mentre con la sorella soprattutto a carte.

Ho molto apprezzato che tutti si occupassero così volentieri di me e che mi si chiedesse cosa volevo fare. Inoltre l’intera famiglia mi ha coinvolto nelle sue gite prestando grande attenzione  alle mie preferenze e ai miei desideri.

In poche parole questo scambio è stato un avvenimento indimenticabile.

Durante la settimana in Trentino, non solo ho migliorato la mia conoscenza linguistica, ma ho anche incontrato nuove persone, con cui di sicuro rimarrò in contatto.

Anche i miei compagni di classe hanno avuto famiglie ospitanti gentilissime e hanno beneficiato di questo scambio.

È stato davvero un bel periodo, che nessuno di noi dimenticherà mai!

da Anna Moll, 7D AGI-Innsbruck

 

Logoleiste

 



Condividi:  Facebook google+ twitter