News

  • Il presidente altoatesino Kompatscher incontra il presidente bavarese Seehofer

    La problematica dei profughi, la strategia regionale alpina, la politica per lo sviluppo dello spazio rurale: questi i temi al centro dell’incontro che il presidente della Provincia Autonoma di Bolzano, Arno Kompatscher ha avuto oggi (22 maggio) a Monaco con il presidente della Baviera Horst Seehofer.

  • Öffentliche Auftragsvergabe: Zusammenarbeit zwischen Trentino und Südtirol besiegelt

    Die Länder Südtirol und das Trentino wollen im Bereich des öffentlichen Vergabewesen verstärkt zusammenarbeiten. Die Grundlage dafür schufen heute (20. Mai) in Trient Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Trentiner Landesrat für Infrastruktur und Umwelt, Mauro Gilmozzi, mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Einvernehmensprotokolls.

  • Notrufe kennen keine Grenzen

    200.000 Anrufe im Jahr, 550 pro Tag gehen derzeit bei den Notrufnummern 112, 113, 115 und 118 in Südtirol ein. "Es ist nun politisch abgeklärt", sagt Südtirols Zivilschutzlandesrat Schuler, "dass die 112 - wie euopaweit vorgesehen - als einheitliche Notrufnummer eingeführt wird". Mit Gesundheitslandesrätin Stocker hat er sich gestern (18. Mai ) in der Leitstelle Tirol in Innsbruck informiert.

  • Expo 2015: Tagung der Regionen und Autonomen Provinzen zum Thema "Wasser"

    Die Weltausstellung in Mailand nutzen die Regionen und Autonomen Provinzen Italiens für eine Reihe gemeinsamer Veranstaltungen rund um das Motto der Expo "Den Planeten ernähren, Energie für das Leben". Den Auftakt machte am 9. Mai die Tagung "Aqua2015", zu der auch der Koordinator des Südtiroler Expoauftritts, Manfred Schweigkofler, als Redner eingeladen war. Vom 10. bis 16. Juli findet am Südtirolstand auf der EXPO eine Aktionswoche im Zeichen der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino statt.

  • Land Südtirol ficht Maßnahmen der landesübergreifenden Zolldirektion an

    Die Errichtung einer gemeinsamen Zolldirektion für Südtirol und das Trentino mit Sitz in Trient steht im Widerspruch zum Autonomiestatut. Davon ist die Landesregierung nach wie vor überzeugt. Daher hat sie heute (12. Mai) beschlossen, Maßnahmen der landesübergreifenden Zolldirektion anzufechten.

  • Ein Stück Südtirol im Happy Meal: Konkrete Zusammenarbeit auf Euregio-Ebene

    Apfelschnitten von VOG Products werden derzeit jeden Samstag italienweit den Kindermenüs von McDonald’s beigelegt: "In diesem Projekt", unterstrich Südtirols Agrarlandesrat Schuler heute (23. April) bei der Vorstellung, "wird die Zusammenarbeit auf Euregio-Ebene konkret".

  • Euregio-Akademie geht in 2. Runde

    Bozen/EURAC – Über 60 StudentInnen aus allen Teilen der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino haben sich am vergangenen Wochenende – Samstag 11. und Sonntag 12. April - an der EURAC in Bozen im Beisein von hochrangigen Referenten mit spannenden Fragen rund um die Themen Wirtschaft, Mobilität und Mehrsprachigkeit in der Europaregion auseinandergesetzt. „Ziel der Euregio-Akademie ist es, engagierte junge Menschen und mögliche Entscheidungsträger von morgen auf die Zukunft in einer grenzüberschreitenden Euregio vorzubereiten“, unterstreicht Südtirols Landeshauptmann und EVTZ-Vorstandsmitglied Arno Kompatscher.

  • Euregio-Akademie: Seminarwochenende am 11. und 12. April

    Das zweite der insgesamt drei Seminarwochenenden der Euregio-Akademie befasst sich mit den Themen Wirtschaft, Mobilität und Mehrsprachigkeit und findet am Samstag, 11. April, und Sonntag, 12. April, in der Conference Hall der Eurac in Bozen statt.

  • "Terra Raetica": Neuer Interreg-Partnerschaftsvertrag unterzeichnet

    Die Ausarbeitung einer Regionalentwicklungsstrategie stand im Zentrum des gestrigen (27. März) Treffens der Regierungsvertreter von Tirol, Graubünden und Südtirol in Scuol. "Die Zusammenarbeit im Grenzgebiet zwischen Südtirol, der Schweiz und Österreich soll weiter ausgebaut werden. Dazu ist ein Interreg-Partnerschaftsvertrag unterzeichnet worden", erklärt Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher.

  • Südtiroler Landesregierung in Graubünden: Verkehrsverbindungen und Grenzpendler

    Der grenzüberschreitende Verkehr und die Situation der Grenzpendler waren die zentralen Themen, die heute (12. März) beim Treffen zwischen der Graubündner Kantonalregierung und der Südtiroler Landesregierung in Chur zur Sprache kamen.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter