News

Region Trentino-Südtirol bereit für Übernahme der Justizverwaltung

Regionalregierung hat heute in Trient getagt - es folgte der traditionelle Weihnachtsempfang mit den Mitarbeitern.

Weihnachtsgrüße des Präsidenten der Regionalregierung, Arno Kompatscher, an die Mitarbieter der Region Trentino-Südtirol. Foto LPA
Zoomansicht Weihnachtsgrüße des Präsidenten der Regionalregierung, Arno Kompatscher, an die Mitarbieter der Region Trentino-Südtirol. Foto LPA

„Wir haben davon Kenntnis erhalten, dass die Durchführungsbestimmungen für die Übertragung der Befugnisse in Sachen Justizverwaltung in einer der nächsten Sitzungen des Ministerrates genehmigt werden sollen. Uns steht eine große Herausforderung bevor, die wir gerne angehen“, erklärte der Präsident der Region, Arno Kompatscher, heute Vormittag in Trient nach der Sitzung der Regionalregierung.

Anschließend fand die traditionelle Weihnachtsfeier mit dem Personal statt, bei dem er sich zusammen mit dem Vizepräsidenten Ugo Rossi bei den im Laufe des Jahres in den Ruhestand getretenen Bediensteten bedankte und sich von ihnen verabschiedete.

„2016 war aus vielen Gründen kein leichtes Jahr", sagte Kompatscher auch angesichts der jüngsten dramatischen Ereignisse auf internationaler Ebene. „Aber die Lage in unserer Region ist im Allgemeinen weiterhin gut, unsere Autonomie ruht auf soliden Grundlagen und ist ständig im Wachsen, wie auch die Übertragung dieser neuen Zuständigkeit beweist. Es ist zweifelsohne eine große Herausforderung, jedoch bin ich überzeugt, dass wir unserer Bevölkerung durch die Übernahme der neuen Befugnisse künftig effizientere Dienstleistungen bieten können." Zirka 400 Mitarbeiter der verschiedenen Gerichtsämter mit Sitz in Südtirol und im Trentino werden demnächst in die Stellenpläne der Region aufgenommen. Die Körperschaft wird auch die Kosten für die Verwaltung der Gerichtsämter übernehmen. In diesem Zusammenhang unterstrich der Generalsekretär der Region, Alexander Steiner, dass die Errichtung eines einzigen Justizzentrums in der Duca-d’Aosta-Straße in Bozen es ermöglicht, die laufenden Ausgaben für Mieten einzudämmen.

 

LPA


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter