News

Tour of the Alps: Voraussetzungen für Euregio-Radrennen geschaffen

Im April 2017 findet erstmals ein Radrennen der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino statt. Die Voraussetzung dazu wurde gestern Abend in Bozen geschaffen.

Die Voraussetzungen für das gemeinsame Radrennen "Tour of the Alps" haben gestern die drei Landeshauptleute geschaffen - Foto: LPA/mb
Zoomansicht Die Voraussetzungen für das gemeinsame Radrennen "Tour of the Alps" haben gestern die drei Landeshauptleute geschaffen - Foto: LPA/mb
Die drei Landeshauptleute der Europaregion bei der gestrigen Unterzeichnung des Einvernehmensprotokolls - Foto: LPA/mb
Zoomansicht Die drei Landeshauptleute der Europaregion bei der gestrigen Unterzeichnung des Einvernehmensprotokolls - Foto: LPA/mb
Die drei Landeshauptleute mit den Direktoren der Marketingorganisationen IDM, Tirolwerbung und Trentinomarketing
Zoomansicht Die drei Landeshauptleute mit den Direktoren der Marketingorganisationen IDM, Tirolwerbung und Trentinomarketing
Das Logo der Tour of the Alps
Zoomansicht Das Logo der Tour of the Alps

Radprofis aufgepasst! Im April 2017 steht erstmals die "Tour of the Alps", ein großes Radrennen der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, auf dem Kalender der Sportveranstaltungen. Gestern Abend (5. Dezember) haben die drei Landeshauptleute der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino Arno Kompatscher, Günther Platter und Ugo Rossi das Rennen ins Leben gerufen. "Wir hoffen, dass sich dieses interessante Radrennen zu einem alpinen Radklassiker entwickelt", so die Landeshauptleute.

Die Voraussetzungen für das Euregio-Radrennen schafft ein Einvernehmensprotokoll, das die drei Landeshauptleute im Büro von Landeshauptmann Arno Kompatscher in Bozen unterzeichnet haben. Ein Akt, der, so die Landeshauptleute, für die Europaregion nicht nur aus sportlicher Hinsicht bedeutungsvoll ist, sondern durch die Grenzen überwindende Verbindung auch symbolträchtige Wirkung zeigt.

In den vergangenen 40 Jahren war der Vorgänger der "Tour of the Alps", der "Giro del Trentino", das bedeutendste Radrennen auf Euregio-Gebiet, an denen zahlreiche Profis - von Francesco Moser bis hin zu Vincenzo Nibali - teilgenommen haben, unter anderem um sich auf den Giro d’Italia vorzubereiten. Seit geraumer Zeit war das Traditionsrennen Teil des internationalen Kalenders für Etappen-Straßenrennen in der Kategorie 2.HC, gemeinsam mit der Belgien- und der Dänemark-Rundfahrt. In seiner 41. Ausgabe wird der "Giro del Trentino" zur "Tour of the Alps" und somit euregional. Er findet vom 17. bis zum 21. April 2017 statt, umfasst fünf Etappen, die durch alle drei Territorien der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino führen.

Mehrwert für die Europaregion

Die Landeshauptleute Rossi, Kompatscher und Platter hoben gestern die Bedeutung des neuen euregionalen Radrennens hervor. Nach 40 Jahren spannender Geschichte rund um den "Giro del Trentino" beginne jetzt mit diesem neuen internationalen Radevent ein neues Abenteuer im Sinne der Europaregion. Die Alpen gehören, so die drei Landeshauptleute, zum Lebensraum einer Gemeinschaft, welche Natur, Geschichte und Kultur teilt, genauso wie der Sport, der ein Völker verbindendes Element über die Grenzen hinweg darstellt. Im selben Atemzug stehe der Sport in den Bergen aber auch für einen nachhaltigen Lebensstil und der Radsport insbesondere für eine zukunftsfähige Mobilität und Gesundheitsvorsorge.

"Ich bin mir sicher, dass das neue Rad-Event Image und Ansehen aller drei Länder der Europaregion entscheidend verbessern wird. Außerdem wird es dazu beitragen, die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf die Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von drei Regionen zu lenken, die zum einen unterschiedlich sind, zum anderen aber mit einer gemeinsamen Geschichte und Lebensweise aufwarten können", unterstrich Landeshauptmann Arno Kompatscher. Über den Sport würden die Werte und Vorteile der Europaregion erst recht sichtbar, so Südtirols Landeshauptmann.

Auch für den Tiroler Landeshauptmann Günther Platter stellt die "Tour of the Alps" ein gutes Beispiel für die Stärken der Europaregion dar: "Gute Ideen aus den drei Landesteilen werden aufgegriffen und gemeinsam zu einem grenzüberschreitenden Projekt entwickelt, das einen konkreten Mehrwert bringt und so die Vorteile der Europaregion für die Menschen erlebbar macht. Mit dieser Tour gelingt uns das in den Bereichen Sport, Wirtschaft und Tourismus. Tirol wird im Jahr 2018 Schauplatz der Straßenrad-WM sein. Ich freue mich, dass wir mit der 'Tour of the Alps' eine weitere hochkarätige Veranstaltung im Bereich des Radsports erleben werden."

Gemeinsames Marketing

Für das Gelingen des gemeinsamen Projektes arbeiten die drei Marketingorganisationen IDM Südtirol, Trentino Marketing und Tirol Werbung eng zusammen. Das Thema Radfahren vereint alle drei Regionen, die sich als Destination für Radliebhaber präsentieren, egal ob diese nun mit an Mountainbike, Rennrad oder E-Bike unterwegs sind. Mit dem starken Namen und einem gemeinsamen Logo, das die Farben der drei Euregio-Partnerländer widerspiegelt, wurde ein attraktives und treffendes Erscheinungsbild für die "Tour of the Alps" gefunden. Darüber hinaus ist das "Tour of the Alps"-Logo bewusst an jenes der UCI Straßenrad-Weltmeisterschaft 2018 in Innsbruck und Tirol angelehnt und wird durch dieses Großereignis zusätzlich mit kommunikativer Kraft nachhaltig aufgeladen.

Eine zusätzliche Aufwertung für den Tourismus und für die Wirtschaft sieht das Gemeinsame Büro der Europaregion durch die euroregionale Kommunikationsstrategie des neuen Radrennens "Tour of the Alps". Über die mediale Berichterstattung wird es möglich sein, die Schönheiten der Europaregion in die Wohnzimmer der sportbegeisterten Bevölkerung von nah und fern zu bringen. 

 

 

jw


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter