News

Regionalregierung Trentino-Südtirol: Erdbebenhilfe, Tarifverhandlungen, Stipendien

Regionalregierung stellt 300.000 € für Erdbebengebiet in Mittelitalien bereit – Start der Tarifverhandlungen für das Personal – Schülerstipendien für 78 Schüler

Die Regionalregierung stellt Mittel für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben in Mittelitalien bereit.
Zoomansicht Die Regionalregierung stellt Mittel für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben in Mittelitalien bereit.

Mittel für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben in Mittelitalien, die Erneuerung der Tarifverträge für das Personal der Region und Schülerstipendien für Auslandaufenthalte waren einige der Punkte auf der Tagesordnung, die die Regionalregierung in ihrer heutigen Sitzung (7. September) in Bozen behandelt hat.

Auf Vorschlag des Präsidenten Arno Kompatscher hat die Regionalregierung beschlossen, einen Betrag von 300.000 Euro für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben, das am 24. August in weiten Teilen Mittelitaliens Zerstörung und Verwüstung angerichtet hat, bereitzustellen. Es handelt sich dabei um Mittel, die zusätzlich zu dem bereits gewährten Betrag von einer Million Euro, welchen die Länder Südtirol und Trentino im Rahmen des EVTZ (Europaregion) vorgesehen haben, zur Verfügung gestellt werden. "Es wurde uns berichtet, dass die betroffenen Bevölkerung derzeit keine direkten Unterstützungen benötigt", erklärte der Präsident der Regionalregierung, "wohl aber werden Mittel für konkrete Wiederaufbauprojekte benötigt, und hierfür möchten wir unseren Beitrag leisten." Kompatscher wies auch darauf hin, dass die Regionalverwaltung den eigenen Bediensteten die Möglichkeit bieten wird, dem Solidaritätsfonds für das Erdbeben 2016 beizutreten, der auf Betreiben des Vizepräsidenten Ugo Rossi im Trentino eingerichtet wurde. Die Mitarbeiter können sich durch eine ausdrückliche Erklärung an der Initiative beteiligen und den entsprechenden Lohnanteil für eine oder auch mehrere Arbeitsstunden spenden. Die Region verpflichtet sich, einen weiteren Betrag in Höhe der gesamten Spendensumme der Angestellten bereitzustellen.

Aufgrund des Urteils des Verfassungsgerichtshofs, das den Stopp der Tarifverhandlungen im öffentlichen Sektor aufgehoben hat, hat die Regionalregierung beschlossen, die Verhandlungen für die Erneuerung der Tarifverträge betreffend das Personal der Region und der Handelskammern von Bozen und Trient für den Zeitraum 2016-2018 wieder aufzunehmen. Zu diesem Zweck hat die Regierung entschieden, die Vertretung der öffentlichen Verwaltung der Tentiner "Agenzia provinciale per la rappresentanza negoziale" (Landesagentur für die Verhandlungsvertretungen) zu übertragen.

Auf Vorschlag des Vizepräsidenten Ugo Rossi stellt die Regionalregierung schließlich 256.000 Euro für Schülerstipendien zugunsten von Schülern bereit, die das Schuljahr 2016/17 an einer Schule im Ausland (Österreich, Deutschland, Irland, Frankreich und Vereinigtes Königreich) besuchen. Die Schüler sind in Trentino-Südtirol ansässig und haben im letzten Frühjahr an einem Auswahlverfahren teilgenommen, bei dem festgestellt wurde, dass sie die Voraussetzungen besitzen, um das vierte Oberschuljahr an einer Schule im Ausland zu verbringen. Die Schülerstipendien dienen für die Bezahlung der Unterkunft und Verpflegung, der Schulgebühren und -uniformen, von zusätzlichen Unterrichtsangeboten, der Benützung der Schuleinrichtungen und externer Supervisor- sowie Tutoringtätigkeiten. Der bereitgestellte Betrag bezieht sich auf den Zeitraum bis zum 31. Dezember 2016, während sich der Betrag für das gesamte Schuljahr auf 650.000 Euro beläuft.

me


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter