News

Bald einheitliche Notrufnummer 112 in der Euregio

Die einheitliche Notrufnummer 112 in Südtirol und im Trentino wird Realität, und damit bald schon in der gesamten Europaregion. Heute (21. Juli) wurden die rechtlichen Grundlagen dafür geschaffen.

Eine Notrufnummer anstatt vier verschiedene und eine eigene Notrufzentrale: An diesem Ziel arbeitet der Südtiroler Landesrat Arnold Schuler, der in der Landesregierung für den Bevölkerungsschutz zuständig ist. "Wenn Südtiroler und Südtirolerinnen aber auch Gäste unseres Landes künftig unter einer einzigen und Europa-weit gleichen Nummer Gesundheits-, Sicherheits- und Zivilschutzbehörden erreichen, so kann man wohl von einem Qualitätssprung sprechen", zeigt sich  Landesrat Schuler überzeugt. Heute nun wurde mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens durch Innenminister Angelino Alfano und die Landeshauptleute Arno Kompatscher und Ugo Rossi die rechtliche Grundlage dafür geschaffen.

Europa hatte allen Mitgliedsländern vorgegeben, die gemeinsame Notrufnummer 112 einzuführen. Italien hat diesbezüglich verfügt, dass auch einzelne Regionen mit mindestens 3,5 Millionen Einwohnern, einen eigenen Dienst aufbauen müssen. Für Südtirol und das Trentino haben Landesrat Arnold Schuler und sein Trentiner Kollege Tiziano Melarini eine Ausnahmegenehmigung erwirkt. Diese sieht vor, dass der Dienst auch in einem Einzugsgebiet von einer Million Bewohnern aufgebaut werden kann. Zudem können die beiden Länder, Südtirol und das Trentino, den Aufbau und die Organisation dieses Dienstes selbst regeln.

"Der Aufbau einer eigenen Notrufzentrale mit einer einheitlichen Notrufnummer ist zweifelsohne ein politischer Erfolg durch den unsere autonomen Zuständigkeiten ausgebaut werden", betont Landesrat Schuler. Nun, so der Landesrat, gelte es bereits Funktionierendes zur Geltung zu bringen, weiter auszubauen und den Dienst auf die besonderen Bedürfnisse des Landes zuzuschneiden. Wichtig sei es auch, die bisher bereits sehr gute Zusammenarbeit mit den staatlichen Behörden, mit dem Innenministerium, dem Regierungskommissariat, der Polizei und den Carabinieri fortzuführen.

Bei der Neuausrichtung der Notrufzentrale als einheitlicher Dienst könne das Land künftig auf die Daten der gesamtstaatlichen Datenbank in Rom zurückgreifen, mit deren Hilfe das Lokalisieren eines Notrufs möglich ist. Eine Herausforderung werde sicher die Tatsache darstellen, gibt Landesrat Schuler zu bedenken, dass künftig die Anzahl der Anrufe von bisher 150.000 im Jahr sich auf etwa 300.000 verdoppeln werde. Der erweiterte Dienst wird in Südtirol mit Jänner 2017 anlaufen. In der Anfangs- beziehungsweise Umstellungsphase sollen alle vier Nummern aktiv blieben. Für die Landesnotrufzentrale ist in diesem Zusammenhang eine personelle Verstärkung vorgesehen.

jw


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter