News

Tirol und Südtirol würdigen verdiente Persönlichkeiten

Der Hohe Frauentag steht traditionell im Zeichen verdienter Tiroler und Südtiroler BürgerInnen, die sich herausragend für die Gesellschaft engagiert haben. Auch dieses Jahr würdigten die Länder Tirol und Südtirol diese Leistungen mit der Verleihung von Verdienstkreuzen, Verdienstmedaillen, Lebensrettungsmedaillen und Erbhofurkunden im Rahmen eines Festaktes in der Innsbrucker Hofburg.

LH Platter und LH Kompatscher beim Abschreiten der Ehrenformation (Land Tirol/Huldschiner)
Zoomansicht LH Platter und LH Kompatscher beim Abschreiten der Ehrenformation (Land Tirol/Huldschiner)

„So viele Ideen, die unsere Gesellschaft lebenswert machen, so viel Einsatz und Engagement entsteht in unseren Gemeinden und Städten durch Menschen, die nicht zuerst an sich selbst denken“, würdigte EVTZ-Präsident LH Günther Platter die Verdienste der Ehrenamtlichen. „Wir dürfen Sie auszeichnen, weil Sie unser Land bereichern und es lebenswerter machen.“

So engagiert sich eine Vielzahl von TirolerInnen in rund 8.500 Vereinen im Sozial- und Gesundheitsbereich sowie im Kunst-, Kultur- und Gemeinwesensektor. Dabei zeichnen sie sich durch ein hohes Maß an Professionalität aus. „Wenn Not am Manne ist, wie beim Hochwasser im vergangenen Jahr, sind die Ehrenamtlichen immer als Erste zur Stelle“, betonte LH Platter. „In anderen Bereichen sind sie oft das entscheidende Glied in einer Kette, beispielsweise bei der Betreuung von Kindern oder älteren Menschen.“

Ehrenamtliche vor den Vorhang holen

Südtirols LH Arno Kompatscher  zollte den Geehrten ebenfalls seinen Respekt: „Menschen wie Sie wirken meist im Hintergrund; Sie gehören nicht zu denen, die das Rampenlicht suchen“, erklärte er. „Heute sorgen wir dafür, dass wir Sie vor den Vorhang holen, denn Sie sind Vorbilder und sollen als solche auch wahrgenommen werden.“

Besonders freue ihn aber auch, dass die Länder Tirol und Südtirol gemeinsam ihre verdienten BürgerInnen auszeichnen. Denn, so LH Kompatscher: „Dankbarkeit kennt auch politisch keine Grenzen.“

Starke Partnerschaft mit Südtirol

LH Platter ging in seiner Ansprache auch auf die gemeinsamen Projekte mit Südtirol ein wie den Wissenschaftsfonds oder die Zusammenarbeit im öffentlichen Nahverkehr. „Unsere Länder verbindet nicht nur eine freundschaftliche Beziehung, sondern vor allem der Wille, gemeinsam etwas für unsere Heimat weiterzubringen.“ Dabei ginge es nicht nur darum, die großen Themen der Europaregion im Blick zu haben, sondern vor allem Lösungen für das Miteinander im Alltag zu finden.

100 Jahre Erster Weltkrieg

Ebenso gedachte LH Platter der Opfer des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. „Auch unsere Heimat war von diesem großen Leid betroffen. Tausende Tiroler fielen bereits in den ersten Monaten des Krieges und schließlich hatte der Krieg die Zerreißung unserer Heimat zur Folge.“ Heute herrsche Herzen Europas Frieden, den es mit allen Mitteln zu erhalten gelte.

 


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter