News

Europaregion stellt sich vor: EVTZ, Interreg und Makroregion

Im Vorfeld der Präsentation des Buchs “Europa bittet zu Tisch“ informierte sich Wolfgang Waldner, österreichischer Staatssekretär im Außenministerium (Bild), über die Europaregion und den neu gegründeten EVTZ. Im Fokus des Treffens in der Hotelfachschule „Villa Blanka“ in Innsbruck stand auch die künftige europäische Alpenstrategie der Makroregion Alpenraum.

v.l.n.r. Matthias Fink, Birgit Oberkofler, Christoph Platzgummer, Landeshauptmann Günther Platter, Staatssekretär Wolfgang Waldner, Fritz Staudigl, Alexandros Stavrou
Zoomansicht v.l.n.r. Matthias Fink, Birgit Oberkofler, Christoph Platzgummer, Landeshauptmann Günther Platter, Staatssekretär Wolfgang Waldner, Fritz Staudigl, Alexandros Stavrou

Wolfgang Waldner ist seit April 2011 Staatssekretär im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten. Am vergangenen Freitag (18.11.2011) besuchte Staatssekretär Waldner Innsbruck, um vor Ort über europäische Initiativen und Projekte zu sprechen. „Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Europa“, stellte Waldner auch gegenüber der Presse klar.

Das Generalsekretariat des EVTZ nutzte die Gelegenheit, dem Staatssekretär den neu gegründeten Europäischen Verbund Territorialer Zusammenarbeit, seine Struktur und Projekte vorzustellen. Generalsekretärin Birgit Oberkofler betonte, dass der EVTZ das vereinbarte Arbeitsprogramm nun mit konkreten Projekten umsetzt. Neben dem Aufbau von weiteren Kommunikationsschienen produziert der EVTZ im kommenden Jahr eine Gesamtdarstellung der Geschichte der drei Länder sowie einen Film zur Skipistensicherheit für Schüler. Darüber hinaus wird der EVTZ im Jahr 2012 mehrere Fachtagungen, etwa ein Bildungsforum zur Lehrerfortbildung und ein Treffen der Historiker der Europaregion, organisieren. „In wichtigen Themenbereichen sollen das vorhandene Wissen ausgetauscht und Möglichkeiten für zusätzliche gemeinsame Projekte aufgezeigt werden“, so Oberkofler.

Der Vorstand der Abteilung Außenbeziehungen, Fritz Staudigl, informierte den Staatssekretär über die jüngst in Brüssel von den Landeshauptleuten Günther Platter (Tirol) und Luis Durnwalder (Südtirol) sowie Bayerns Europaministerin Emilia Müller diskutierten Eckpunkte einer gemeinsamen Alpenstrategie. Ziel ist es, gemeinsam an den Herausforderungen für die Alpenregionen, von der Stärkung des ländlichen Raums bis hin zur Lösung der Verkehrsproblematik, zu arbeiten und gegenüber der EU stärker aufzutreten.

Christoph Platzgummer, Vorstand der Abteilung Landesentwicklung und Zukunftsstrategie, hob den besonderen Stellenwert des europäischen Regionalförderprogramms Interreg für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hervor.


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter