News

  • Pro-Green: Seminar über Energie und Bauen in der Euregio am 2. März

    Wie wird sich der Markt der Erneuerbaren Energien in den nächsten Jahren entwickeln? Wird es neue Förderungen geben und wie werden diese aussehen? Antworten auf diese Fragen will das Seminar "Pro-Green: Energie und Bauen in der Euregio" geben, das am Montag, 2. März im "TIS innovation park" in Bozen stattfindet. LH Arno Kompatscher wird die Veranstaltung mit einem Impulsreferat eröffnen.

  • "Meilenstein für Südtirols Energiewirtschaft": Fusionsvertrag SEL-AEW unterzeichnet

    "Dieser Vertrag ist ein Meilenstein für die Neuorganisation des Südtiroler Energiesektors", hat Landeshauptmann Arno Kompatscher heute (21. Februar) nach der Unterzeichnung des Vertrags zwischen SEL AG und Etschwerke AG erklärt. Zuvor hatte die Südtiroler Landesregierung ihr grünes Licht dazu gegeben.

  • Tierärzte der Alpenregion tauschen sich über Tierseuchen aus

    Der Alpenweideviehverkehr unter Berücksichtigung der Tierseuchensituation: Darüber haben sich gestern (5. Februar) Tierärzte der zuständigen Ministerien der Staaten Österreich, Schweiz und Liechtenstein, des Freistaates Bayern, die Tierärztlichen Dienste der Länder bzw. Kantone Salzburg, Vorarlberg, Tirol, Südtirol, Graubünden, St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden in der Laimburg in Pfatten (Südtirol) ausgetauscht.

  • Alpenstrategie: Aktionsplan wird am Montag auf den Weg gebracht

    Die zuständige EU-Kommissarin, Außen- und Umweltminister der beteiligten Staaten, Staatssekretäre und die Präsidenten der Alpenregionen bringen am Montag, 1. Dezember, in Mailand die EU-Alpenstrategie auf den Weg. Mit dabei ist auch Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher, ist Südtirol doch einer der Ideatoren der Makroregion Alpen.

  • Euregio-Wettbewerb "Tourismus trifft Landwirtschaft": Siegerprojekt aus Terenten

    Kooperationsprojekte zwischen Tourismus und Landwirtschaft: 83 Teilnehmer aus Tirol, Südtirol und dem Trentino haben sich heuer dem Wettbewerb gestellt. Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher und Südtirols Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler, dessen Tiroler Amtskollege Josef Geisler und der Trentiner Landesrat Michele Dallapiccola haben heute (25. November) die Siegerprojekte ausgezeichnet.

  • 74 Millionen Euro für Wettbewerbsfähigkeit: Positive Bilanz zu EU-Programm Südtirols

    Die zur Verfügung stehenden 74 Millionen Euro sind zur Gänze zweckgebunden, 64 der geförderten 113 Projekte schon abgeschlossen: Die Bilanz, die heute (19. November) der zuständige Begleitausschuss zur Umsetzung des EU-Programms zur Förderung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit in Südtirol gezogen hat, war eine durchwegs positive.

  • Europaregion als gemeinsamen Wirtschaftsraum begreifen

    Ob gemeinsame Unternehmensstrategien, wechselseitige Firmenniederlassungen, Austauschprogramme für Studierende und Lehrende, grenzüberschreitende Forschungsprojekte oder Gesamttiroler Lehrlingswettbewerbe – auch im Bereich der Wirtschaft wollen Tirol, Südtirol und das Trentino enger zusammenwachsen.

  • LH Kompatscher: Sicherungspakt garantiert Planungs- und Rechtssicherheit

    Planungssicherheit durch eine Fixbeteiligung an der staatlichen Zinsbelastung, die Umkehrung des bisherigen Steuer-Inkassoprinzips und Rechtssicherheit durch die Einbeziehung Österreichs. Das beinhaltet der heute (15. Oktober) in Rom ausverhandelte Sicherungspakt. Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher wird die Vereinbarung am Freitag dem Landtag vorstellen und am Dienstag der Landesregierung vorlegen.

  • Einigung bei Finanzverhandlungen, Sicherungspakt steht

    Die Vereinbarung über ein neues Finanzgefüge zwischen Staat und den Autonomen Provinzen Südtirol und Trentino steht: Heute (15. Oktober) haben sich die beiden Landeshauptleute Kompatscher und Rossi mit den Regierungsvertretern Pier Carlo Padoan, Graziano Delrio, Gianclaudio Bressa und Maria Carmela Lanzetta in Rom auf einen "Sicherungspakt" geeinigt.

  • Effizient, gezielt, unbürokratisch: Südtirol bringt neue Wirtschaftsförderung auf den Weg

    Gezielt, wirksam, schnell, unbürokratisch und nachhaltig finanzierbar soll die Wirtschaftsförderung in Zukunft sein. Um all diese Ziele zu erreichen, ist in den vergangenen Wochen an einem neuen Fördermodell gearbeitet worden, dessen Grundzüge Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher gestern (14. Oktober) den Wirtschaftsverbänden vorgestellt hat.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter