News

Regionale Produkte grenzüberschreitend und branchenübergreifend fördern

Neun regionale Produkte standen im Mittelpunkt des Interreg-Projektes "AlpenGenuss", das in den vergangenen drei Jahren von den Ländern Südtirol, Tirol, Salzburg und Belluno umgesetzt worden ist. Landeshauptmann Luis Durnwalder hat heute (13. November) die Projektergebnisse vorgestellt und dabei unterstrichen, dass es mit "AlpenGenuss" gelungen sei, einen Mehrwert sowohl für die Landwirtschaft als auch für Tourismus und Handel zu schaffen.

LH Luis Durnwalder hat gemeinsam mit Abteilungsdirektor Stefan Walder (links) das Interreg-Projekt vorgestellt. Foto: DiKOM/ohn
Zoomansicht LH Luis Durnwalder hat gemeinsam mit Abteilungsdirektor Stefan Walder (links) das Interreg-Projekt vorgestellt. Foto: DiKOM/ohn
Das Kochbuch "AlpenGenuss erleben" ist eines der handfesten Ergebnisse des Interreg-Projektes. Foto: DiKOM/ohn
Zoomansicht Das Kochbuch "AlpenGenuss erleben" ist eines der handfesten Ergebnisse des Interreg-Projektes. Foto: DiKOM/ohn

Wie in Zeiten der Veränderungen Bildungsträger, Schulen und Wirtschaftsträger voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen, Konzepte erarbeiten und diese konkret umsetzen können, zeigt das interregionale Bildungsprojekt „AlpenGenuss/SaporiAlpini". Das Projekt ist im Rahmen des Interreg-Programmes zwischen Österreich und Italien vom Land Südtirol eingereicht worden. Partnerländer waren Südtirol, Belluno, Pinzgau (Salzburg) und Osttirol. Insgesamt sind mehr als 40 interregionale Kooperationspartner mit eingebunden worden.

Durch die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft, Tourismus und Handel sowie den Fachschulen wurden die lokale Kultur und Tradition aufgewertet und neue (Erwerbs-)Möglichkeiten für die Zukunft eröffnet. „Bei den grenzüberschreitenden Projekten geht es uns um die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Täler und Dörfer, die Steigerung der lokalen Wertschöpfung, die Bekämpfung der Abwanderung durch das Schaffen von neuen Arbeitsplätzen sowie darum, innovative Ideen für die Zukunft der Alpenregionen zu entwickeln und dann auch konkret umzusetzen. Dass dies durchaus gelingen kann, kann man an den heute hier vorgestellten Ergebnissen erkennen", so Landeshauptmann Durnwalder.

„Im Mittelpunkt des Projekts standen neun landwirtschaftliche Produkte, die in allen Alpenländern vorkommen.  Mit den fünf landwirtschaftlichen Produkten Rind, Schaf, Milch/Käse, Kartoffeln und Honig haben alle Partner gearbeitet.  Mit vier Produkten hat jeweils eine Region gearbeitet und zwar waren es in Belluno die Bohnen, in Osttirol die Hülsenfrüchte, in Salzburg der Apfel und in Südtirol der Buchweizen", erklärte der Direktor der land- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung, Stefan Walder, dessen Abteilung das Projekt federführend betreut hat.

Bei den Projektergebnissen handelt es sich um durchwegs zweisprachiges Bildungs- und Sensibilisierungsmaterial, das in Papierform und digital vorliegt. Auf die digitale Verbreitung legt Abteilungsdirektor Stefan Walder besonders viel wert: „Neben dem umfassenden Unterrichtsmaterial für die Fachschulen war es uns besonders wichtig, die erarbeiteten Materialien auch im Internet zur Verfügung zu stellen. Besonders für die jüngere Generation ist es wichtig, dass alle Informationen und Produkte auch direkt abgerufen werden können."

Digital und in der klassichen Papierform ist das Koch- bzw. Rezeptlehrbuch erschienen. Schüler und Lehrer aus ausgewählten Berufs- und Fachschulen aus allen vier Partnerregionen haben 53 traditionelle Rezepte ausgewählt, neu interpretiert und in einem Kochbuch zusammengefasst. Das Buch kann kostenlos bei der Landesabteilung für land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung angefordert werden.

Insgesamt haben sich an der Erarbeitung der Unterrichtsmappe, am E-Learning-Kurs, am Rezeptlehrbuch und an den Fachseminaren 720 Menschen aus den verschiedenen Regionen mitgearbeitet, bei den Lehrfahrten konnten 240 Teilnehmer gezählt werden. Außerdem gab es Messeauftritte bei der TIP World in Bruneck und bei der Lebensmittelmesse Sapori Italiani in Longarone.

Im Detail werden die Ergebnisse von "AlpenGenuss" auf der Homepage der land- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung (http://www.provinz.bz.it/land-hauswbildung/) vorgestellt.


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter