News

Euregio-Wettbewerb „Tourismus trifft Landwirtschaft“: Vier Siegerprojekte prämiert

Drei Länder, 99 Projekte, vier Sieger: Die dritte Auflage des Euregio-Wettbewerbs "Tourismus trifft Landwirtschaft" ist heute (22. Oktober) mit der Prämierung der vier Siegerprojekte zu Ende gegangen. Auf Südtiroler Seite haben sich "Pur Südtirol" und zwei Pusterer Schulen durchgesetzt, in Tirol das Projekt "Bewusst Tirol", während es im Trentino heißt: "Adoptiere eine Kuh!" Der Tiroler Gewinner des Euregio-Wettbewerbs „Landwirtschaft trifft Tourismus“ heißt Agrarmarketing Tirol. Das wurde heute, Dienstagnachmittag, bei der Projektprämierung in der Messe Bozen in Südtirol bekanntgegeben. Agrarmarkting-Chef Wendelin Juen nahm danach gemeinsam mit Vertretern des Gastrohandels, der Hotellerie und Gastronomie den Preis für das Projekt „Bewusst Tirol“ entgegen.

Gruppenbild mit (vielen) Siegern: Gleich zwei Projekte aus Südtirol sind mit dem Tourismus-trifft-Landwirtschaft-Preis ausgezeichnet worden (Foto: DiKOM/ohn)
Zoomansicht Gruppenbild mit (vielen) Siegern: Gleich zwei Projekte aus Südtirol sind mit dem Tourismus-trifft-Landwirtschaft-Preis ausgezeichnet worden (Foto: DiKOM/ohn)
Das Agrarmarketing Tirol stellt das Siegerprojekt aus dem Bundesland Tirol. Foto: DiKOM/ohn.
Zoomansicht Das Agrarmarketing Tirol stellt das Siegerprojekt aus dem Bundesland Tirol. Foto: DiKOM/ohn.
Mit der Kuhadoption zum Siegerprojekt aus dem Trentino gekürt worden ist der Tourismusverband der Valsugana. Foto: DiKOM/ohn.
Zoomansicht Mit der Kuhadoption zum Siegerprojekt aus dem Trentino gekürt worden ist der Tourismusverband der Valsugana. Foto: DiKOM/ohn.

Tourismus und Landwirtschaft als tragende Säule der Südtiroler Wirtschaft zu verbinden, war das Ziel, das man sich für den Wettbewerb "Tourismus trifft Landwirtschaft" gesetzt hatte. Der Wettbewerb erlebte in diesem Jahr seine dritte Auflage, die zweite auf Ebene der Euregio. Und die Zielsetzung sei die selbe geblieben, wie Landeshauptmann Luis Durnwalder heute betont hat: "Landwirtschaft und Tourismus sind prädestinierte Partner, sie leben voneinander, weshalb es wichtig ist, dass beide darüber nachdenken, wie man noch besser voneinander profitieren kann", so Durnwalder. Der Wettbewerb fördere dieses Nachdenken. Und: "Er ist deshalb so wichtig, weil hier Ideen nicht von oben kommen, sondern an der Basis gesammelt werden", so der Landeshauptmann, der ergänzt: "Gerade diese Eigeninitiative ist die richtige Antriebsfeder."

Der Landeshauptmann war es dann auch, der die vier Siegerprojekte heute in der Messe Bozen mit Nationalrat Franz Hörl als Vertreter des Bundeslands Tirol und Paolo Nicoletti, Leiter der Trentiner Landesabteilung für Landwirtschaft und Tourismus, prämiert hat. Gekürt worden waren sie von einer Fachjury, und zwar für alle drei Euregio-Länder. In Südtirol gibt's dabei zwei ex-aequo-Sieger. Das eine ist das Projekt "Pur Südtirol - die Genussmärkte -So schmeckt unser Land" der Meraner Weinhaus GmbH, die zwei Genussmärkte in Meran und Bruneck sowie zehn weitere Verkaufspunkte in Geschäften im ganzen Land betreibt. Dort werden 1600 Produkte von 137 Bauern und 28 bäuerlichen Genossenschaften verkauft, wobei die Kunden je zur Hälfte Südtiroler bzw. Touristen sind. Zudem werden die bäuerlichen Produkte auch online vertrieben, der Online-Shop verzeichnet rund 2000 Besucher in der Woche.

Den Titel des Wettbewerbs haben dagegen die Fachschule für Landwirtschaft Dietenheim sowie die Hotelfachschule Bruneck für ihr Projekt "Landwirtschaft trifft Tourismus - Tourismus trifft Landwirtschaft" übernommen. Dabei ging es um einen Austausch der Schüler aus beiden Fachbereichen, damit die künftigen Gastronomen erkennen können, wie die Landwirtschaft funktioniert, während die künftigen Bauern die Ansprüche der Gastronomie kennenlernen konnten.

Im Bundesland Tirol hat sich Agrarmarketing Tirol durchgesetzt, und zwar mit dem Projekt "Bewusst Tirol", das von Agrarmarketing, Land Tirol und Tirol Werbung ins Leben gerufen worden ist, um den Verbrauch heimischer Lebensmittel in Hotellerie und Gastronomie zu steigern. Ziel war und ist die Steigerung des Verbrauchs heimischer Lebensmittel in der Hotellerie und der Gastronomie sowie die Stärkung der Zusammenarbeit von
Tourismus und Landwirtschaft. "Man kann das Projekt jetzt schon als absoluten Renner bezeichnen", freut sich Agrarreferent LHStv Josef Geisler. Eingereicht wurde es
von der Agrarmarketing Tirol in Kooperation mit Harald Ultsch (Vertreter des Tourismus), Josef Hackl (Vertreter der Gastronomie), Manfred Furtner (Vertreter der österreichischen Hoteliervereinigung) und Leopold Wedl (Vertreter des Gastrogroßhandels). Derzeit tragen 137 Betriebe die Auszeichnung "Bewusst Tirol".

Der Tourismusverband der Valsugana fordert schließlich im Trentiner Siegerprojekt "Adotta una mucca!" (Adoptiere eine Kuh!). Das Projekt dient der Aufwertung von Almen und Käsereiprodukten der Valsugana und des Lagorai und setzt auf ein innovatives Konzept: Interessierte können für einen Beitrag von 60 Euro eine Kuh "adoptieren", zehn Euro davon werden gespendet, 50 Euro gehen an die Almwirtschaft. Von Juni bis September kann die adoptierende Familie ihre Kuh besuchen und Käsereiprodukte im Wert von 50 Euro abholen. Das Adoptions-Modell ist dabei ein Erfolg: Seit 2005 gab es nicht weniger als 2785 Kuh-Adoptionen. 


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter