News

  • 28. August: Öffi-Ausbau zwischen Pustertal, Osttirol und Comelico

    MM3R: Hinter diesem Kürzel verbirgt sich ein Interreg-Projekt, das sich den Ausbau der öffentlichen Verkehrsverbindungen zwischen Südtirol, Osttirol und dem Norden der Provinz Belluno auf die Fahnen geschrieben hat. Was das Projekt an konkreten Maßnahmen gebracht hat, wird am kommenden Donnerstag, 28. August, bei einer Tagung in Toblach erläutert. Schon vorab findet eine Pressekonferenz statt.

  • Appell für Europäische Verlagerungspolitik von der Straße auf die Schiene - Euregio-Rechtsstudie zur Alpentransitbörse vorgestellt

    „Wir werden bald einen neuen Verkehrskommissar oder eine neue Verkehrskommissarin der Europäischen Union haben. Für uns Alpenländer ist das ein wichtiger Moment: Wir müssen von Anfang an geschlossen für europaweite Verlagerungsmaßnahmen auftreten“, appelliert in ihrer Eröffnung zum heutigen zweiten Tag der gut besuchten Verkehrswoche in Innsbruck die Tiroler LHStvin Ingrid Felipe. Bereits gestern wurde die aktuelle Rechtstudie der Europaregion zur Alpentransitbörse vorgestellt.

  • Timmelbus: Sommersaison eröffnet

    Der grenzüberschreitende Bus über das Timmelsjoch ist am Samstag, 14. Juni in seine dritte Saison gestartet. Im Rahmen einer Pressefahrt mit politischen Vertretern und Organisatoren aus Süd- und Nordtirol wurde der Startschuss für die neue Saison gegeben. Der Timmelbus war 2012 als Gemeinschaftsinitiative der Länder Tirol und Südtirol ins Leben gerufen worden.

  • FLIRT-Züge auch im Trentino - LR Mussner: "Ausdruck guter Zusammenarbeit"

    Als "einen Ausdruck guter Zusammenarbeit und als weiteren Schritt in den Bemühungen um einen gemeinsamen attraktiven öffentlichen Nahverkehr" bezeichnet Südtirols Mobilitätslandesrat Florian Mussner die Tatsache, dass dieser Tage zwei neue FLIRT-Züge im Trentino in Betrieb genommen worden sind. Es handelt sich um das selbe Modell wie jene, die schon in Südtirol verkehren.

  • LR Mussner trifft Tiroler Amtskollegin Felipe: Verkehrspolitik im Alpenraum

    Um sich über eine gemeinsame Verkehrspolitik im Alpenraum auszutauschen und sich auf die Verkehrswoche vom 23. bis zum 27. Juni in Innsbruck vorzubereiten, hat sich heute, 4. Juni, Südtirols Mobilitätslandesrat Florian Mussner mit der Tiroler Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe in Bozen getroffen. Gesprochen wurde auch über die anstehenden Treffen der Alpenregionen in Innsbruck.

  • Bayerisch-Tiroler Achse für Brenner Basistunnel

    Die Bauforstschritte am 64 Kilometer langen Brenner Basistunnel (BBT) zwischen Innsbruck/Tulfes und Franzensfeste laufen auf Hochtouren. Davon konnte sich auf Einladung von Tirols Landeshauptmann Günther Platter am Freitag eine vom bayerischen Verkehrsminister Joachim Herrmann angeführte Delegation aus Bayern im Rahmen eines Lokalaugenscheins beim Zufahrtstunnel Wolf in Steinach am Brenner überzeugen. Fazit der Aussprache: „Bayern unterstützt Megaprojekt!“

  • Halbzeitbilanz der Tiroler Präsidentschaft der Aktionsgemeinschaft Brennerbahn: "Schiene stärken!"

    Die Aktionsgemeinschaft Brennerbahn als Netzwerk der Länder und Wirtschaftskammern entlang der Brennerachse setzt sich für den Ausbau der Schiene und für die bestmögliche Nutzung der Bestandsstrecke zwischen München und Verona ein. Der Vorsitz der Aktionsgemeinschaft Brennerbahn (AGB) liegt für das Biennium 2013 und 2014 beim Land Tirol. Es hat die AGB-Präsidentschaft unter das Motto „Schiene stärken“ gestellt.

  • Neue FLIRT-Züge in der Europaregion auf Schiene

    Alle acht neuen FLIRT-Züge, die das Land Südtirol im Vorjahr angekauft hatte, sind nun im Einsatz. Die beiden letzten Garnituren wurden Anfang März geliefert. Die neuen FLIRT-Züge haben mittlerweile auch die Zulassung für Österreich erhalten, sodass sie für den grenzüberschreitenden Bahnverkehr Richtung Innsbruck und ab Dezember 2014 auch Richtung Lienz gerüstet sind. Zwei neue FLIRT-Züge hat auch die Nachbarprovinz Trient über "Trentino Trasporti" angekauft; sie sind voraussichtlich ab Mai im Einsatz.

  • Ausbau der Bahnverbindung Süd-, Nord- und Osttirol: Erste Testfahrten

    Bozen-Innsbruck, Franzensfeste-Lienz, Innichen-Sillian, Innichen-Lienz: Der grenzüberschreitende Bahnverkehr zwischen Süd-, Nord- und Osttirol wird ausgebaut - auf sprichwörtlich ganzer Linie. Derzeit finden erste Testfahrten mit den Südtiroler Flirt-Zügen zwischen Innichen und Sillian statt, bei denen vor allem die genauen Fahrtzeiten ermittelt werden.

  • Europaregion: Mehr Direktverbindungen und dichtere Takte

    Der grenzübergreifende Verkehr zwischen Tirol, Südtirol und Osttirol wird mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 neu aufgestellt. Kern des zwischen der Tiroler und der Südtiroler Regierung abgestimmten Konzepts ist eine Taktverdichtung auf allen wesentlichen Destinationen. „Wir wollen, dass möglichst viele Menschen in der Europaregion aus dem Auto in öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Dafür braucht es ein unschlagbares und preiswertes Angebot und regelmäßige, schnelle Verbindungen“, sagt die Tiroler LHStvin Ingrid Felipe.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter