News

  • Ausbau der Bahnverbindung Süd-, Nord- und Osttirol: Erste Testfahrten

    Bozen-Innsbruck, Franzensfeste-Lienz, Innichen-Sillian, Innichen-Lienz: Der grenzüberschreitende Bahnverkehr zwischen Süd-, Nord- und Osttirol wird ausgebaut - auf sprichwörtlich ganzer Linie. Derzeit finden erste Testfahrten mit den Südtiroler Flirt-Zügen zwischen Innichen und Sillian statt, bei denen vor allem die genauen Fahrtzeiten ermittelt werden.

  • Europaregion: Mehr Direktverbindungen und dichtere Takte

    Der grenzübergreifende Verkehr zwischen Tirol, Südtirol und Osttirol wird mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 neu aufgestellt. Kern des zwischen der Tiroler und der Südtiroler Regierung abgestimmten Konzepts ist eine Taktverdichtung auf allen wesentlichen Destinationen. „Wir wollen, dass möglichst viele Menschen in der Europaregion aus dem Auto in öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Dafür braucht es ein unschlagbares und preiswertes Angebot und regelmäßige, schnelle Verbindungen“, sagt die Tiroler LHStvin Ingrid Felipe.

  • BBT-Baustelle: LR Mussner empfängt hochrangige Trentiner Delegation

    Trentiner Tag auf der Baustelle des Brennerbasistunnels (BBT) in Mauls: Landesräte, Landtagsabgeordnete und Bürgermeister aus der Nachbarprovinz haben sich heute (31. Jänner) einen Überblick über die Bauarbeiten verschafft, sich den Stand der Planung der Zulaufstrecken schildern lassen und das Modell der BBT-Beobachtungsstelle studiert. Rede und Antwort stand dabei auch der Südtiroler Landesrat Florian Mussner.

  • Finanzierung von BBT und Zulaufstrecken: LH Kompatscher trifft Fabris

    Investiert man die von der Brennerautobahn für die Querfinanzierung vorgesehenen Gelder in den Bau des Brennerbasistunnels (BBT), können die EU-Beiträge für BBT und Zulaufstrecken angehoben werden. Dies ist der Succus des Gesprächs, das Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher gestern (21. Jänner) mit BBT-Kommissar Mauro Fabris geführt hat.

  • Grenzüberschreitender Nahverkehr: Tarif- und Vertriebskooperation unterzeichnet

    Bahnfahrgäste können für grenzüberschreitende Fahrten zwischen Tirol und Südtirol seit kurzem ein neues Fahrscheinangebot in Anspruch nehmen; das entsprechende Kooperationsabkommen ist vor wenigen Tagen unterzeichnet worden.

  • EU-Koordinator Cox berichtet über BBT-Fortschritte

    EU-Koordinator Pat Cox hat kürzlich Tirols Landeshauptmann Günther Platter einen Besuch abgestattet, um dabei über die Fortschritte des aktuell größten Verkehrsinfrastrukturprojektes in Europa zu berichten. „Das Projekt befindet sich voll im Bauzeitplan. Der Brenner Basistunnel wird 2026 in Betrieb genommen“, berichtet LH Platter. Der Tiroler Landeshauptmann freut sich auch über das klare Bekenntnis aus Wien: „Ich war unlängst bei Verkehrsministerin Doris Bures. Sie hat mir versichert, dass auch die neue österreichische Bundesregierung zum Brenner Basistunnel steht und es keine weiteren Verzögerungen gibt.“

  • Grenzüberschreitende Tagung über nachhaltige Mobilität

    "Zukunftsfähig unterwegs: Mobilitätsimpulse für die Gemeinde": An die hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Süd-, Nord- und Osttirol und dem nord- und mittelitalienischen Raum haben sich heute (19. November) Nachmittag mit der nachhaltigen Gestaltung von Mobilität befasst; organisiert wurde die Tagung von der Landesabteilung Mobilität und dem Ökoinstitut Südtirol.

  • Grenzüberschreitende Linienbusverbindung am Timmelsjoch rollt wieder

    Der erste grenzüberschreitende "Timmelbus" ist zu seiner zweiten Saison gestartet: Mobilitätslandesrat Widmann hat am Samstag (15. Juni) mit seiner Tiroler Amtskollegin Ingrid Felipe die Saison eröffnet und die Zahlen des vergangenen Jahres vorgestellt.

  • Grenzüberschreitender Verkehr: neue Direktzüge, Stundentakt und grenzüberschreitende Fahrkarten

    Mehrere angestrebte Neuerungen im grenzüberschreitenden Bahnverkehr zwischen Süd-, Nord- und Osttirol sind auf bestem Weg in Richtung Umsetzung. Dies kündigen die Mobilitätslandesräte Thomas Widmann (Südtirol) und Anton Steixner (Tirol) nach einer Aussprache an. Geplant sind zwei weitere Direktverbindungen zwischen Bozen und Innsbruck, ein ganzjähriger Stundentakt zwischen Franzensfeste und Lienz sowie grenzüberschreitende Fahrkarten.

  • Europaregion: Länder drängen auf bessere Bahnverbindungen

    Noch im Herbst soll ein Konzept erstellt werden, in dem Möglichkeiten der Verbesserung des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs aufgezeigt werden. Dies haben die drei Landeshauptleute Luis Durnwalder, Günther Platter und Lorenzo Dellai in ihrer Eigenschaft als Vorstand des Europäischen Verbundes Territorialer Zusammenarbeit (EVTZ) der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino beschlossen.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter