News

  • BBT-Tunnelanschlag: Innsbruck im Zentrum der europäischen Verkehrspolitik

    „Tirol ist nicht nur das Herz Europas, sondern steht heute auch im Mittelpunkt der europäischen Verkehrspolitik“, begrüßt Tirols LH Günther Platter seine hochrangigen Gäste aus Europa: Neben EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc, Südtirols LH Arno Kompatscher und sein Amtskollege Ugo Rossi aus dem Trentino sowie EU-Koordinator Pat Cox kommen die VerkehrsministerInnen der Alpenländer anlässlich des Tunnelanschlags für den BBT-Hauptstollen nach Innsbruck.

  • Tagung über Lebensqualität an Brennerachse: Verkehrsbelastung reduzieren

    Die Mobilität ist Teil der Lebensqualität, belastet aber auch die Bevölkerung, vor allem entlang großer Verkehrsadern wie der Brennerachse. Wie diese Belastungen vermindert werden können, stand heute (09.03.) im Mittelpunkt einer Tagung im Pastoralzentrum in Bozen.

  • Tagung zu sanfter Mobilität in Trient: „Schiene hat Priorität"

    Um die sanfte Mobilität, die Potenzierung des Schienenverkehrs, die Brennerachse, die nachhaltige E-Mobility und die Fahrradmobilität ging es bei der Tagung „Über die Infrastruktur für eine neue Kultur der Mobilität“ in Trient, die vom Umwelt- und Infrastrukturressort der Provinz Trient unter LR Mauro Gilmozzi organisiert wurde. Für Südtirol war LR Florian Mussner bei der Tagung mit dabei.

  • Drei Jahre Südtirol Pass - LR Mussner: Vorzüge haben alle überzeugt

    Fast 133.000 aktive Nutzer, ein enormer Zuwachs an Fahrgästen auf den öffentlichen Verkehrsmitteln und neue Funktionalitäten: Das ist die Bilanz des "Südtirol Pass" drei Jahre nach seiner Einführung am 14. Februar 2012. "Ein Fahrschein für alle öffentlichen Verkehrsmittel im ganzen Land hat viele Menschen zum Umsteigen auf Bus und Bahn motiviert", unterstreicht Südtirols Mobilitätslandesrat Florian Mussner.

  • Flughäfen Bozen und Innsbruck: Arbeitsgruppe lotet Möglichkeiten aus

    Eine Zusammenarbeit der beiden Flughäfen in Bozen und Innsbruck haben gestern (12. Jänner) Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrat Florian Mussner gemeinsam mit der Tiroler Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, der Innsbrucker Bürgermeisterin Christine Opitz-Plörer und der Spitze des Innsbrucker Airports angedacht. Eine Arbeitsgruppe wird nun die Möglichkeiten einer Kooperation ausloten.

  • Über 12,5 Millionen Brenner-Querungen: Schiene wird Vorrang bekommen

    Angesichts der heute veröffentlichten Transit-Zahlen für das Jahr 2014 will Tirols LHStvin Ingrid Felipe bei der Umsetzung des sektoralen Fahrverbots aufs Tempo drücken. Mit 1,85 Mio. LKW-Fahrten und insgesamt 12,5 Mio. Brenner-Querungen ist der Höchststand seit 2007 erreicht. „Ich bin angesichts dieser Zahlen froh, dass wir mit der Einführung des sektoralen Transitfahrverbots noch dieses Jahr einen wichtigen Entlastungsschritt machen. Das wird ab 2016 für sinkende Transitzahlen sorgen“, betont Tirols LHStvin Felipe. Ziel der Tiroler Landesregierung sei die größte Entlastung Tirols vom Transitverkehr seit dem Beitritt der Republik Österreich zur Europäischen Union.

  • Europaregion ist auf Schiene: Neue Direktzüge und Tarife

    (MIT VIDEO) "Die Direktzüge bringen den Bürgern einen direkten Mehrwert und zeigen, welche Möglichkeiten sich durch die Zusammenarbeit in der Euregio eröffnen“, so Landeshauptmann Arno Kompatscher, der heute (15. Dezember) in Innsbruck gemeinsam mit Landeshauptmann Günther Platter die neuen Zug-Direktverbindungen zwischen Innsbruck, Bozen und Lienz sowie eine neue Tarifgestaltung vorstellte.

  • Vierschach: Neue Zughaltestelle in Betrieb - "Ein Meilenstein"

    Aus dem Zug direkt auf die Skipiste: Das ist nun auch im Skigebiet Helm möglich, nachdem heute (14. Dezember) Südtirols Mobilitätslandesrat Florian Mussner und seine Tiroler Amtskollegin Ingrid Felipe die neue Zughaltestelle Vierschach-Helm offiziell ihrer Bestimmung übergeben haben - als weiteren Meilenstein grenzüberschreitender Mobilität.

  • Ab 14. Dezember gelten neue Bus- und Zugfahrpläne

    Sonntag, 14. Dezember, ist Stichtag für die Umstellung auf die Winterfahrpläne der Eisenbahn, und zwar in ganz Europa. In Südtirol nutzt man die Umstellung, um nicht nur die Zug-, sondern auch die Busfahrpläne anzupassen. Das Ergebnis: Mit kommender Woche fahren mehr Züge über den Brenner, bei den Bussen hat man versucht, sich noch stärker nach den neuen Erfordernissen zu richten.

  • Euregio-Verkehrspolitik: Arbeitsgruppe koordiniert Verlagerung auf Schiene

    Damit eine möglichst effiziente Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene erfolgen kann, wollen die Länder der Euregio Tirol-Südtirol-Trentino ihre Maßnahmen besser aufeinander abstimmen. Dafür wird eine Expertengruppe eingesetzt, die Landesregierung hat heute (9. Dezember) ihre Vertreter darin namhaft gemacht.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter