News

Delegation aus Deutschland und Tschechien informiert sich bei LH Platter

Tiroler LH Platter: „Der BBT ist ein Vorzeigebeispiel für länderübergreifende Infrastruktur in Europa“

Im Bild von li: Mathieu Grosch (EU) Konrad Bergmeister (BBT SE), Martin Dulig (Staatsminister Sachsen), HLH Günther Platter, Kamil Rudolecký, stellv. Verkehrsminister Tschechien.
Zoomansicht Im Bild von li: Mathieu Grosch (EU) Konrad Bergmeister (BBT SE), Martin Dulig (Staatsminister Sachsen), HLH Günther Platter, Kamil Rudolecký, stellv. Verkehrsminister Tschechien.

Eine hochrangige deutsch-tschechische Delegation besuchte kürzlich mit dem stellvertretenden Verkehrsminister der Tschechischen Republik, Kamil Rudolecký, dem sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig und dem EU Koordinator des Orient/Ostmediterranen TEN Korridor, Mathieu Grosch, Landeshauptmann Günther Platter, um sich über den Brenner Basistunnel zu informieren.

Hintergrund des Besuchs ist der geplante Ausbau der Eisenbahnlinie im Orient/Ostmediterranen TEN Korridor, welcher die deutsche Stadt Dresden mit der tschechischen Hauptstadt Prag noch enger verbinden soll. Ähnlich wie beim Brenner Basistunnel (BBT) die Durchörterung der Alpen, gibt es Pläne das Erzgebirge mit einem Basistunnel zu durchörtern. „Ich freue mich über den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland und der Tschechischen Republik – wir verfolgen ähnliche Ziele und wissen um die Kraft der überregionalen Zusammenarbeit in Europa“, sagt LH Platter. „ Der Brenner Basistunnel ist eines der bedeutendsten Verkehrsprojekte in Europa, ein gutes Beispiel für die länderübergreifende Zusammenarbeit und für Tirol ein lebenswichtiges Projekt um die Verlagerung des Schwerverkehrs von der Straße auf die Schiene umzusetzen“.

LH Platter betonte im Gespräch, dass es neben dem Bau des Brenner Basistunnels aber genauso wichtig sei die erforderlichen Zulaufstrecken auszubauen, denn nur so könne die volle Effizienz des Tunnels erreicht werden. Neben dem Ausbau der Infrastruktur braucht es aber auch politische Begleitmaßnahmen zur nachhaltigen Verkehrsverlagerung: „Das sektorale Fahrverbot ist ein Schritt in diese Richtung, aber es braucht genauso eine einheitliche LKW-Maut entlang des gesamten Korridors von München nach Verona, um solche Verlagerungseffekte zu erzielen“ betonte LH Platter.

Vorbildfunktion für andere länderübergreifende Projekte

Mit 64 Kilometern wird der Brenner Basistunnel der längste Tunnel der Welt. Er verläuft zwischen Innsbruck/Tulfes und Franzensfeste in Südtirol. Die Europäische Union übernimmt 50 Prozent der Planungs- und 40 Prozent der Baukosten. Die grenzüberschreitende neue Eisenbahnlinie zwischen Deutschland und Tschechien muss die topografische Barriere des Erzgebirges überwinden. Deshalb ist unter anderem der Bau eines Basistunnels mit zwei Tunnelröhren – wie auch beim BBT – mit einer Gesamtlänge von 26,5 Kilometern vorgesehen. Wie auch beim BBT-Projekt die Strecke München-Verona im europäischen SCAN MED Korridor, verläuft dieses Projekt ebenfalls entlang eines europäischen Korridors, nämlich des Orient/Ostmediterranen Korridors.

„Aufgrund der vielen Parallelen bietet es sich an, im engen Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Österreich und Italien über ihre Erfahrungen im Planungs- und Bauprozess zu sprechen und vor allem daraus zu lernen. Derlei Großprojekte erfordern Weitsicht, Kommunikation und Transparenz sowie ein lückenloses Controlling, damit weder Kosten noch Zeit aus dem Ruder laufen“, ist der sächsische Staatsminister Martin Dulig überzeugt.

Nachdem sich die Delegation gestern in Südtirol kundig gemacht hat endet die zweitägige Reise der Delegation heute mit dem Besuch des BBT im Bereich Ahrental. Unter der fachkundigen Führung vom Vorstand der BBT SE Konrad Bergmeister, kann sich die Delegation ein klares Bild darüber machen, wie solche großen unterirdischen Baustellen logistisch ablaufen. Im Großraum Innsbruck werden zur Zeit fünf Sprengvortriebe und ein maschineller Vortrieb (mit Tunnelbohrmaschine) durchgeführt, dabei können bei guten Verhältnissen bis zu 50 Meter Tunnel pro Tag ausgebrochen werden.

Im Gesamtprojekt wurden bis heute ca. 63 Km Tunnel ausgebrochen, das sind bei einer gesamt auszubrechenden Länge von rund 230 Kilometern bereits über 27 Prozent. Aktuell wird an vier Großbaustellen in Tirol und Südtirol gearbeitet. Das bisher größte Baulos des Brenner Basistunnels, die Errichtung der Tunnelanlagen von Steinach am Brenner Richtung Norden und Richtung Süden bis zur Staatsgrenze, mit einem Ausschreibungsvolumen von 1,3 Mrd. Euro, befindet sich aktuell im Ausschreibungsprozess und soll noch in diesem Jahr vergeben werden. Damit wären an die 85 Prozent der gesamten Bauausschreibungen erfolgt und vertraglich gebunden.

(Autor: Mag. Simon Lochmann)


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter