News

Bahnlinie Innichen-Bruneck ab 20. Juni für fünf Wochen zu - Ersatzbusse

Ab 20. Juni bis 24. Juni fahren keine Züge zwischen Innichen und Bruneck wegen Arbeiten am Schienennetz. Busse leisten Ersatzdienst.

Die Gleise, der Gleisunterbau und die Oberleitung entlang der gesamten Bahnlinie und in den Bahnhöfen der Bahnlinie Innichen-Bruneck werden erneuert
Zoomansicht Die Gleise, der Gleisunterbau und die Oberleitung entlang der gesamten Bahnlinie und in den Bahnhöfen der Bahnlinie Innichen-Bruneck werden erneuert

Grund für die Sperre sind umfangreiche Arbeiten seitens der Betreibergesellschaft für das Schienennetz RFI zur Gesamtsanierung und Erneuerung der Gleise, des Gleisunterbaus und der Oberleitung. „Um ein bedarfsgerechtes Angebot an öffentlichen Verkehrsanbindungen zu gewährleisten wird ein Schienenersatzdienst eingerichtet, und zwar mit Bussen im Halbstundentakt“, erklärt Mobilitätslandesrat Florian Mussner.

Bei den Arbeiten zur Modernisierung der Pusterer Bahnlinie in den Jahren 2008 bis 2010 galt der Sanierung der Bahnhöfe und der Errichtung von Kreuzungsstellen das Hauptaugenmerk. „Jetzt, auch bedingt durch die starke Beanspruchung infolge des dichten Bahnverkehrs, folgt die Erneuerung der Gleise, des Gleisunterbaus und der Oberleitung entlang der gesamten Linie und in den Bahnhöfen, damit ein reibungsloser und zuverlässiger Bahnverkehr gemäß der hohen Sicherheitsstandards gewährleistet werden kann“, sagt Landesrat Mussner. Die Arbeiten werden von RFI durchgeführt und finanziert. Für die Arbeiten wurde eine 35-tägige Schließung der Bahnstrecke im Zeitraum 20. Juni bis 24. Juli eingeplant, seit Mai wird in einigen Abschnitten großteils in den Nachtstunden gearbeitet, um den Bahnverkehr tagsüber aufrecht zu erhalten.

Als Ersatz für die Züge verkehren im Zeitraum vom 20. Juni bis 24. Juli zwischen Innichen und Bruneck halbstündlich Busse der SAD, abgestimmt auf die Zug-Anschlussverbindungen in Bruneck Richtung Franzensfeste. Um dem Fahrgastaufkommen gerecht zu werden fahren meist zwei Busse im Abstand von vier Minuten hintereinander.

Bedient werden die Haltestellen Innichen Bahnhof, Toblach Bahnhof, Niederdorf v.-Kurz-Platz, Welsberg Platzbäck, Olang Bahnhof, Percha Rathaus, Bruneck Graben und Bruneck Bahnhof.

Der Fahrplan der Ersatzbusse ist großteils auch auf die Anschlüsse der weiteren Buslinien im oberen Pustertal abgestimmt.

Die Zugverbindungen zwischen Franzensfeste und Bruneck bleiben aufrecht, es kommt lediglich zu geringfügigen Verschiebungen der Abfahrtszeiten in Bruneck und St. Lorenzen um wenige Minuten. Aufrecht bleiben auch die stündlichen Zugverbindungen zwischen Innichen und Lienz, wobei die letzte Abfahrt in Innichen auf den Ersatzbus abgestimmt ist und daher um 20:30 Uhr anstatt um 20:16 Uhr erfolgt.

Separater Fahrradtransport

Aufgrund der vielen Fahrgäste, die mit dem Fahrrad unterwegs sind, wird zusätzlich zum Schienenersatzverkehr ein eigener Fahrradtransport auf der Straße eingerichtet.  Auflademöglichkeit der Fahrräder besteht in Bruneck und in Innichen, jeweils mindestens eine halbe Stunde vor Abfahrt des Transporters. Vorgesehen sind  sechs Fahrten pro Tag und pro Richtung mit folgenden Abfahrtszeiten:

Abfahrten Bruneck Bahnhof: 09:31 Uhr, 10:31 Uhr, 11:31 Uhr, 15:31 Uhr, 16:31 Uhr, 17:31 Uhr

Abfahrten Innichen Bahnhof: 10:35 Uhr, 11:35 Uhr, 13:35 Uhr, 16:35 Uhr, 17:35 Uhr, 18:35 Uhr

Fahrpläne: Info-Blätter und Internet

Gedruckte Faltblätter mit den Fahrplänen der Ersatzbusse wurden im ganzen Pustertal verteilt und liegen bei den Tourismusvereinen und in allen Bahnhöfen des Pustertals sowie bei zahlreichen Bahnhöfen landesweit auf.

Alle Informationen gibt es auch im Internet unter www.suedtirolmobil.info

 

SAN


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter