News

Weiterhin grenzüberschreitenden Nahverkehr von Mals nach Müstair

Um weitere rund drei Jahre will die Landesregierung die Verbindung im öffentlichen Verkehr auf den Strecken Müstair-Cunfin-Mals und Martina-Cunfin-Nauders-Mals aufrecht halten. Auf Antrag des Südtiroler Verkehrslandesrates Florian Mussner hat sie am 24. November beschlossen, die entsprechende Vereinbarung zu verlängern.

Für weitere drei Jahre PostAuto-Linie Zernez-Müstair via Glurns nach Mals
Zoomansicht Für weitere drei Jahre PostAuto-Linie Zernez-Müstair via Glurns nach Mals
Für Mobilitätslandesrat Mussner ist der grenzüberschreitende öffentliche Personenverkehr zwischen Südtirol und der Schweiz ein weiterer Schritt hin zur Entwicklung eines integrierten Verkehrssystems und zur Internationalisierung. „Indem wir auf der Strecke einen Busdienst anbieten, tragen wir zum Umweltschutz bei, weil dann weniger Personen mit ihren Pkws auf den Straßen unterwegs sind“, erklärt der Landesrat. „Durch die Buslinie Müstair-Cunfin-Mals wird die Vinschger Bahn auch mit der Rhätischen Bahn verbunden, deren Engadiner Linie bis Zernez führt“, erklärt Mussner. Von Meran könne man somit in 5,5 Stunden nach Zürich fahren, so der Landesrat, während auf der Verbindung über den Brenner und den Arlberg eine Stunde mehr gebraucht werde.

Die Landesregierung hat auf seinen Antrag beschlossen, die dafür nötige Vereinbarung zwischen dem Land, dem Kanton Graubünden, der PostAuto Schweiz AG und der SAD-Nahverkehrs AG zu verlängern. Landesrat Mussner wird in Kürze die entsprechende Vereinbarung unterzeichnen, die vorsieht, den Busdienst auf den Strecken Müstair-Mals und Martina-Nauders-Mals bis Anfang Dezember 2018, also für weitere rund drei Jahre, weiterzuführen. Genehmigt hat die Landesregierung auch den entsprechenden Fahrplan für die Busse der Linien 11 Zernez-Mals und 273 Martina-Mals.

Die PostAuto-Linie Zernez-Müstair via Glurns nach Mals gibt es seit 2005, und zwar mit einem ganzjährigen Zweistundentakt und einem Stundentakt mit Schnellbussen in der Sommersaison. „Die Linie bietet einen sehr guten Anschluss an die Vinschger Bahn“, betont Mussner und verweist auf die Fahrgastfrequenzen die in den vergangenen Jahren stets gestiegen sind und derzeit bei circa 85.900 grenzüberschreitenden Personen pro Jahr liegen. Seit Jahresende 2012 gibt es die SAD-Linie Mals-Nauders nach Martina, die auf dem betreffenden Abschnitt die PostAutolinie ersetzt.

Für den öffentlichen Personenverkehr auf dem Streckenabschnitt Müstair-Mals beträgt der Kostenanteil des Landes für das Jahr 2015/16 rund 301.000 Euro und für de Streckenabschnitt Martina-Nauders rund 241.500 Euro.

Die Strecke zwischen Mals und Müstair ist kostenlos für Inhaber des Abo+, des Südtirol Pass 65+, der Mobilcard, Bikemobilcard und Museumobil Card sowie der lokalen Gästekarten, die die Mobilcard oder die Museumobil Card inkludieren und für Freifahrausweise (z.B. Südtirol Pass free). Alle anderen Fahrgäste müssen im Binnenverkehr zwischen Mals und Staatsgrenze, unabhängig von der Abfahrts– und Zielhaltestelle der Fahrt, einen Einzelfahrausweis zu 1,50 Euro (Inhaber der Südtirol Pass 0,50 Euro) lösen. Für grenzüberschreitende Fahrgäste gelten die von PostAuto Schweiz anerkannten Fahrausweise (u.a. schweizerisches General-Abonnement, Halbtax-Abonnement, Tageskarte Engadin, Tageskarte Schweizerischer Nationalpark).

Die Strecke zwischen Mals und Martina ist kostenlos für Inhaber von Fahrausweisen des schweizerischen Tarifsystems wie dem Generalabonnement (inklusive Bündner Generalabonnement), dem Halbtaxabonnement mit einem entsprechenden streckenbezogenen Fahrausweis, den touristischen Angeboten wie Engadin Scuol Mobil, Engadin Val Müstair Mobil, Wellness inklusive und Graubünden PASS. Alle anderen Fahrgäste müssen im Binnenverkehr und für grenzüberschreitende Fahrten einen Fahrausweis des integrierten Tarifsystems Südtirols lösen.

SAN


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter