News

  • Paul-Flora-Preis 2015

    Der grenzüberschreitende Kunstpreis "Paul-Flora-Preis" geht heuer an den Tiroler Oliver Laric.

  • Museumsarbeit als Friedensarbeit: Gesamttiroler Museumstag auf Schloss Tirol

    Wie können die Museen durch ihre Ausstellungs-, Vermittlungs- und Forschungsarbeit einen Beitrag zur Friedensarbeit in der Gesellschaft leisten? Um diese Frage dreht sich die Tagung der Museumsabteilungen der drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino und des Euregio-Büros „Gesamttiroler Museumstag 2015“. Das Treffen der Museums- und Kulturleute findet am 28. September auf Schloss Tirol statt.

  • Promemoria_Auschwitz wird euregional: Einschreibungen bis Ende Oktober

    Auf den Weg nach Auschwitz wird sich auch im kommenden Jahr 2016 ein Zug voller Jugendlicher machen: 150 davon aus Südtirol, ebensoviele aus dem Trentino und erstmals rund zwei Dutzend aus Tirol. Die erste euregionale Version von Promemoria_Auschwitz wurde heute (21. September) im Landhaus 1 in Bozen von den Trägerorganisationen und den drei Jugendlandesräten vorgestellt.

  • Paul-Flora-Preis geht an Oliver Laric – Preisverleihung am 25. September

    Der Paul-Flora-Preis 2015 geht an den in Tirol geborenen Künstler Oliver Laric. Am Freitag, 25. September, um 18 Uhr überreichen ihm die Kulturlandesräte des Landes Südtirol und des Bundeslandes Tirol, Philipp Achammer und Beate Palfrader, in Glurns den Preis.

  • Jugendaustausch Israel-Tirol-Südtirol: Treffen mit Südtirols Landesrat Achammer

    "Brücken bauen" – so lautet das Motto des diesjährigen Jugendaustausches zwischen Israel, Tirol und Südtirol. Die Jugendlichen, die sich zurzeit in Tirol aufhalten, waren am Donnerstag, 30. Juli, in Südtirol zu Besuch und trafen sich im Jukas Brixen zum Mittagessen mit dem Südtiroler Landesrat Philipp Achammer.

  • Erster Weltkrieg: Fragen und Antworten zum Thema Kriegsgefangene

    Fast jeder achte Soldat geriet während des 1. Weltkriegs in Kriegsgefangenschaft. Die Kriegsgefangenenlager der kriegführenden Staaten platzten aus allen Nähten. Allein in Österreich-Ungarn mussten zwischen 1,8 und 2,4 Millionen landfremde Soldaten untergebracht, verpflegt und medizinisch versorgt werden. Das Webportal www.14-18.europaregion.info beschäftigt sich im Monat August mit den Lebensbedingungen der Kriegsgefangenen und der Auswirkungen von Gefangenenlagern auf Dörfer und Täler.

  • Treffen der Euregio-KulturlandesrätInnen in Innsbruck

    Sei es der Gesamttiroler Museumstag, der grenzüberschreitende Musikwettbewerb Prima la Musica oder die gemeinsamen Kulturberichte – Tirol, Südtirol und das Trentino arbeiten im Bereich Kultur bereits eng zusammen. Mit der Unterzeichnung der Eurgegio-Kulturvereinbarung im August 2014 haben die drei Länder den Grundstein für einen noch intensiveren kulturellen Austausch in der Europaregion gelegt. „Ich bin überzeugt, dass die Kulturvereinbarung dazu beitragen kann, die Identifikation der Bevölkerung mit der Europaregion zu stärken und die Menschen für den Euregio-Gedanken zu begeistern“, so Tirols Kulturlandesrätin Beate Palfrader. Am Montag trafen sich die Euregio-KulturlandesrätInnen auf Einladung von LRin Palfrader im Landhaus, um gemeinsame Projekte voranzutreiben.

  • Bundesjugendredewettbewerb in Wien: Südtiroler gewinnt bei Spontanrede

    Peter Tirler vom Realgymnasium Meran konnte sich beim Bundesjugendredewettbewerb in Wien mit seiner Spontanrede den ersten Platz in der entsprechenden Kategorie sichern. Gestern Abend fand in der Urania Wien die feierliche Preisverleihung durch die Bundesjugendministerin Sophie Karmasin statt.

  • Junge Forscherinnen und Forscher gesucht!

    Vier Länder, drei Sprachen, ein Wettbewerb: Bereits zum 6. Mal können Schüler aus Graubünden, Südtirol, Tirol und Trentino unter dem Motto „Junge Forscher gesucht“ Kreativität und Forschergeist unter Beweis stellen und bis zu 3.000 Euro Preisgeld gewinnen. Wer mitmachen will, kann sich bis zum 30. November 2015 anmelden.

  • Notenwechsel Österreich-Italien: Weitere Studien gleichgestellt

    Wer in Österreich beispielsweise Musikwissenschaften, Mulekolarbiologie oder vergleichende Literaturwissenschaften studiert oder studiert hat, für den gibt es gute Neuigkeiten. Heute, 1. Juni, tritt der Notenwechsel in Kraft, auf dessen Grundlage die Studienabschlüsse in Italien anerkannt werden können. "Insgesamt sind es sechs Bachelor- und vier Masterstudien", so der zuständige Südtiroler LR Achammer.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter