News

55 Künstler zeigen Werke in der Festung Franzensfeste

Einen Überblick über zeitgenössische Kunst bietet die Kunstbiennale „50x50x50 Landgewinn“ mit Werken von 55 Künstlern in der Südtiroler Festung Franzensfeste.

Vernissage der Ausstellung "50x50x50": Die Künstler mit Vertretern aus den Bereichen Politik und Kultur in der Festung Franzensfeste (FOTO: Landesmuseen)
Zoomansicht Vernissage der Ausstellung "50x50x50": Die Künstler mit Vertretern aus den Bereichen Politik und Kultur in der Festung Franzensfeste (FOTO: Landesmuseen)

“50x50x50 Landgewinn” nennt sich die vierte Ausgabe der renommierten Biennale zeitgenössischer Kunst, die am 10. Juni in der Festung Franzensfeste in Franzensfeste eröffnet wurde und erstmals auch im Hofburggarten in Brixen zu sehen ist. Konzipiert und geleitet wurde sie wieder vom Brixner Künstler Hartwig Thaler. Die Schau zeigt Werke von 55 Künstlern aus Südtirol und solchen, die in Südtirol leben, und bietet einen umfassenden Überblick der zeitgenössischen Kunst in Südtirol. Die erste Ausgabe der Ausstellung im Jahr 2011 war 50 Tage lang zu sehen, zeigte Werke von 50 Kunstschaffenden und fand in 50 Räumen der Festung Franzensfeste statt – daher der Name 50x50x50. Die Zahl der beteiligten Künstler ist mittlerweile gestiegen, die Austragungsorte sind zwei und auch die Ausstellung dauert doppelt so lange wie bisher.

Auf die Beine gestellt wurde die Kunstschau vom bekannten Künstler Hartwig Thaler, dem Landesmuseum Festung Franzensfeste, der Genossenschaft Brixen Tourismus und dem in der Festung Franzensfeste tätigen Verein Oppidum. „Die Festung Franzensfeste, die ja seit Jahresbeginn das zehnte Landesmuseum ist, gibt der Kunst Platz, und zwar jener Kunst, die heute in Südtirol entsteht“, sagte Museen-Landesrat Florian Mussner bei der Vernissage. Mit ihrem architektonischen Wert und den besonderen Räumen sei die Festung Franzensfeste ein idealer Ort, an dem Altes und Neues aufeinandertreffen könnten, unterstrich Mussner.

Im Mittelpunkt der Ausstellung „50x50x50 Landgewinn” stehen natürlich die 55 Künstler: „Ihre Themen sind die Themen der Ausstellung“, erklärte Hartwig Thaler. Die Ausstellung zeigt die gesamte Bandbreite modernen Kunstschaffens in Südtirol. Zu sehen sind in unterschiedlichsten Techniken gestaltete Kunstwerke. So wurden von den Künstlern traditionelle Medien ebenso genutzt wie interaktive Projekte, Videoperformances, Installationen, Fotografien, Texte, Materialkollagen und digitale Technologien. „Die Ausstellung soll dazu beigetragen, das Interesse der Südtiroler an aktueller Kunst und deren Protagonisten zu steigern“, sagte Thaler. „Ziel ist es, sich neuen Welten zu öffnen und unberührtes Land zu betreten - die Kunst begleitet das Publikum über die eigenen, klar definierten Grenzen hinaus; sie durchbricht gewohnte Barrieren, um einen neuen Dialog zu ermöglichen“, erklärte der Künstler.

Die 55 ausstellenden Kunstschaffenden sind: Mariana Acuña, Andreas Bertagnoll, Peter Chiusole, Kyra Chiusole, Monika Costabiei, Markus Damini, Erich Dapunt, Stefan Fabi, Stefano Favaretto, Paul S. Feichter, Thomas Fleischmann, Astrid Gamper, Markus Gasser, Dario Grigolato, Ursula Huber, Johannes Inderst, Heinz Innerhofer, Harald Kastlunger, Markus Keim & Beate Hecher, Adama Keita, Markus Kiniger, Lars Klauser, Arthur Kostner, Matthäus Kostner, Giancarlo Lamonaca, Ivan Lardschneider, Cindy Leitner, Ivo Mahlknecht, Lukas Meßner, Johanna Meßner, Verena Oberhollenzer, Elisabeth Oberrauch, Martin Pardatscher, Marco Pietracupa, Edith Plattner, Gregor Prugger, Christiane Raich und Abbas Asadi Reza, Susanne Rieper & Valeria Sanguini, Hubert Scheibe, Flavio Senoner, Sergio Sommavilla, Alois Steger, Thomas Sterna, Maria Stockner, Sara Stuflesser, Georg Tappeiner, Hartwig Thaler, Oskar Verant, Peter Paul Verwunderlich, Cristina Vignocchi, Alexander Wierer, Ruediger Witcher, Andreas Zagler und Wolfgang Zingerle.

Die Ausstellung „50x50x50 Landgewinn” ist bis 1. Oktober 2017, täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr zu sehen und zwar, an zwei Standorten: Im spektakulären Rahmen der durch Panzerwände gesicherten Räume der Festung und im einmaligen Ambiente des Hofburggartens in Brixen. Beide Ausstellungsorte sind mit einer einzigen Eintrittskarte besuchbar. Im Rahmen der Ausstellung finden im August und September Musik- und Theaterperformances und Initiativen des temporären Literaturhauses CASA Nang statt.

Mehr Infos gibt es im Web unter: www.franzensfeste.info und www.artsuedtirol.it.

SAN


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter