News

Europaregion startet erste Ausschreibung für Forschungsprojekte

Heute Montag, 29.12.2014 wurde die erste Ausschreibung für den mit einer Million Euro dotierten Euregio-Forschungsförderungsfonds auf der Homepage der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino veröffentlicht. Eingeladen sind in erster Linie mehrjährige Verbundforschungsprojekte, die alle drei Forschungsstandorte der Europaregion einbinden, unabhängig von der Fachrichtung.

„Die Europaregion hat im heurigen Jahr intensiv daran gearbeitet, den Rahmen für interregionale Forschungsprojekte zu schaffen. Mit der ersten Ausschreibung des Euregio-Wissenschaftsfonds wollen wir die besten Projekte und Köpfe unterstützen, damit die Wissenschaft in Tirol, Südtirol und dem Trentino weiter zusammenwächst“, freut sich Euregio-Präsident LH Günther Platter.

Bei der Durchführung der Ausschreibung wird die Europaregion vom renommierten österreichischen Wissenschaftsfonds FWF unterstützt. Dieser ist für die Begutachtung der Anträge zuständig und wickelt die Tiroler Programmteile ab. „Durch die Zusammenarbeit mit dem FWF knüpfen wir in der Europaregion direkt an die positiven Erfahrungen an, die wir im Bundesland Tirol bereits mit dem neuen Tiroler Wissenschaftsfonds gemacht haben“, informiert Tirols Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg.

Die erste Ausschreibung des Euregio-Wissenschaftsfonds richtet sich an alle Forschungseinrichtungen in Tirol, Südtirol und dem Trentino, deren Wissenschafter ein gemeinsames Projekt im Bereich Grundlagenforschung umsetzen wollen. Es sind somit Verbundforschungsprojekte mit einem gemeinsamen Forschungsziel und gemeinsamer Durchführung. Die Dauer wird zwischen zwei und drei Jahren, die Projektgröße zwischen 250.000 und höchstens 500.000 Euro betragen.

Die Förderempfehlung wird vom Euregio-Wissenschaftsbreit auf Grundlage der internationalen Evaluierung durch den FWF getroffen. Wichtigstes Kriterium ist das wissenschaftliche Niveau der Projekte, so werden nur exzellente oder zumindest sehr gute Projekte gefördert werden. Wenn mehrere Projekte die gleiche wissenschaftliche Qualität (exzellent/sehr gut) aufweisen, dann erhalten jene Projekte den Vorzug, die alle drei Wissenschaftsstandorte Tirol, Südtirol und Trentino einbeziehen. Schließlich stellt die Ausschreibung auch sicher, dass bei Erfüllung der wissenschaftlichen Evaluierungsstandards zumindest je ein Projekt aus den Forschungskreisen Naturwissenschaften-Technik-Medizin und Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Förderung empfohlen wird.

Die Ausschreibung endet am Freitag, 27. Februar um 14:00. Weiterführende Informationen finden Sie online unter www.europaregion.info/research


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter