News

Euregio setzt auf Gesundheitsvorsorge und online-Information

Die Gesundheits- und Soziallandesräte der Euregio haben eine Zusammenarbeit in der Gesundheitsvorsorge und in der Nutzung neuer Medien vereinbart.

Bei einem Treffen am heutigen Mittwoch in Bozen tauschten sich die Gesundheits- und Soziallandesräte der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino aus (Foto LPA/BF)
Zoomansicht Bei einem Treffen am heutigen Mittwoch in Bozen tauschten sich die Gesundheits- und Soziallandesräte der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino aus (Foto LPA/BF)

Die Landesräte für Gesundheit und Soziales der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino Bernhard Tilg und Christine Baur (Tirol), Martha Stocker (Südtirol) und Luca Zeni (Trentino, vertreten von Ressortdirektor Silvio Fedrigotti) haben am heutigen Mittwoch (2. November) in Bozen ihre Erfahrungen zu grenzüberschreitenden Themen ausgetauscht, die verstärkte Zusammenarbeit bei verschiedenen Projekten beschlossen und neue gemeinsame Initiativen initiiert.

Basis für Projekte in der Gesundheitsvorsorge und Prävention schaffen

Neben der Fortführung bestehender Projekte und der Ausdehnung erfolgreicher Initiativen aus den Bereichen Gesundheit und Soziales in der gesamten Europaregion wollen Tirol, Südtirol und Trentino ihre Zusammenarbeit in der Gesundheitsvorsorge und in der Prävention stärken. "Dieses Thema hat den Vorteil, dass es in der Entscheidungskompetenz der jeweiligen Länder liegt", betonte Landesrat Tilg bei dem Treffen im Ressort Gesundheit, Sport, Soziales und Arbeit in Bozen. In einem ersten Schritt soll durch einen Austausch und Vergleich der aktuellen Daten zur Gesundheit und dem Lebensstil der Menschen in der Europaregion die Basis für zukünftige gemeinsame Projekte gelegt werden. Nach der Aufarbeitung der Daten vonseiten der zuständigen Landesämter wird ein grenzüberschreitendes Konzept mit einem konkreten Euregio-Programm  einschließlich Aktionen vor Ort ausgearbeitet.

"Gewalt im Alter": Fortführung des Projektes unter gemeinsamer Dachmarke

Gewalt im Alter ist ein Thema, das die drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino im Rahmen eines Interreg-Projektes im Jahr 2012 aufgegriffen haben. Neben der Sensibilisierungs- und Informationsarbeit, der Einrichtung einer eigenen Internetseite und der Umsetzung einer Anlaufstelle in Form einer grünen Nummer beinhaltete das offiziell 2014 abgeschlossene Projekt auch ein gemeinsames Schulungs- und Ausbildungskonzept für Fachkräfte der Sozial- und Gesundheitsdienste. Diese Fortbildung soll auch zukünftig unter einer gemeinsamen Dachmarke fortgeführt werden, wobei jedes Land die entsprechenden ECM-Punkte für die Weiterbildung anerkennt.

Erfolgreiche Initiativen in der Europaregion übernehmen

Gesundheits- und Soziallandesrätin Stocker verwies bei dem Treffen auf zwei Südtiroler Projekte aus dem sozialen Bereich, die in den anderen Ländern übernommen werden könnten: Die unlängst vorgestellte barrierefreie und intuitive App "Parkplatzfinder" für Menschen mit Behinderung auf der Suche nach einem für sie reservierten Parkplatz und die Projektidee einer gemeinsamen Verkaufsplattform für Produkte der vielen Sozialgenossenschaften. "Beide Projekte können die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino sichtbar machen und sicher ohne größere Probleme in allen drei Ländern umgesetzt werden", regte die Südtiroler Landesrätin an. "In Tirol arbeiten wir aktuell an einer Landkarte zur psychosozialen Versorgung – ähnlich dem Gesundheitsatlas: Diese Informationsplattform wäre ein weiteres relativ einfaches übertragbares Projekt", lancierte die Tiroler Landesrätin Baur.

Gemeinsame Ausbildung für Arzt- und Gesundheitsberufe

Konkrete Schritte in absehbarer Zeit wird es in der Zusammenarbeit zwischen Tirol, Südtirol und Vorarlberg in der Ausbildung von Ärzten und Gesundheitspersonal geben: Eine Arbeitsgruppe klärt aktuell noch offene rechtliche Fragen für eine gemeinsame, grenzüberschreitende Ausbildungsstätte und wird etwa in einem Monat ein Grobkonzept vorlegen. Der Vertreter aus dem Trentino Fedrigotti verwies auf einige aktuelle und greifbare Projekte im Bereich Gesundheit, wie die erfolgreiche Kooperation im Bereich der Organtransplantation und die Zusammenarbeit in der Radio- und Protontherapie, die in absehbarer Zeit durch ein Einvernehmensprotokoll gestartet werden soll. Angesprochen wurden bei dem Treffen weiters verschiedene aktuelle Themen wie die Kooperation im Bereich E-Health, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Flugrettung, das Netzwerk Genderhealth, der demographische Wandel, die Asylbewerber und die Seniorenwohnheime. 

 

(MP)


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter