News

  • EU-Direktfinanzierungen: Fortbildung in Rovereto

    Um einen besseren Zugang zu den europäischen Direktförderungen ist das Land Südtirol bemüht. So hat es beispielsweise einen Beratungsschalter eingerichtet und unterstützt auch Unternehmen und Einrichtungen, die sich Beratung holen. Nun bietet es über den in der Europa-Abteilung angesiedelten Schalter Europe Direct Südtirol Forbildung.

  • "Back to school": Auch Bozen am 24. Oktober Zielort der EU-Initiative

    Am 24. Oktober erhalten zwei Bozner Oberschulen Besuch aus Brüssel: Zwei ranghohe EU-Beamte werden für einen Tag lang zurück an die Oberschule kehren, die sie als Jugendliche besucht haben. Es handelt sich um Andrea Vettori und Angelo Salsi von der Generaldirektion Umwelt, die den Lyzeen "Carducci" und "Torricelli" einen Besuch abstatten werden.

  • Interreg: Programmentwurf 2014+ termingerecht in Brüssel vorgelegt

    Über das EU-Programm Interreg V Italien-Österreich wird die Zusammenarbeit im Grenzgebiet zwischen Italien und Österreich in Bereichen wie Natur- und Kulturerbe, Wettbewerbsfähigkeit der KMU und Innovation und Forschung gefördert. Knapp 97 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung. Das entsprechende operationelle Programm bis 2020 wurde der EU-Kommission nun fristgerecht vorgelegt.

  • Grünes Licht für Interreg: 97 Millionen Euro für Forschung und Innovation

    Rund 97 Millionen Euro für die Förderung von Forschung und Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, institutioneller Kompetenz, aber auch von Natur- und Kulturerbe umfasst der Entwurf für das Interreg-V-Programm zwischen Italien und Österreich. Beteiligt sind sechs Länder, deren Zusammenarbeit im Mittelpunkt des Programms steht. Die Südtiroler Landesregierung hat heute (16. September) grünes Licht gegeben.

  • Starke Bayern-Achse: LH Platter traf Ministerpräsident Seehofer

    Der Brenner Basistunnel (BBT) und seine Zulaufstrecken waren das dominierende Thema eines Arbeitsgesprächs zwischen Tirols Landeshauptmann Günther Platter und Bayerns Regierungschef Horst Seehofer am vergangenen Wochenende in Seefeld. Am Donnerstag fällt mit dem Tunnelanschlag in Tulfes der Startschuss für das bisher größte Baulos auf Nordtiroler Seite mit einem Volumen von 380 Millionen Euro.

  • Landesgedenken „100 Jahre Erster Weltkrieg“

    In Erinnerung daran, dass Anfang September 1914 in Galizien die ersten verheerenden Schlachten tobten, in denen Tausende Tiroler ihr Leben ließen, fand am Freitag, 12. September am Landhausplatz in Innsbruck eine Gedenkveranstaltung statt. Im Anschluss wurde im Innsbrucker Dom zu St. Jakob eine Messe für die Opfer des Krieges zelebriert. „Ein Blick auf das Weltgeschehen macht deutlich, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist“, nahm Tirols LH Günther Platter in seiner Festansprache Bezug auf die aktuelle politische Lage. „Das Landesgedenken an den vor 100 Jahren ausgebrochenen Ersten Weltkrieg, der Millionen Menschen das Leben kostete, ganze Landstriche zerstörte und auch die Zivilbevölkerung in Not und Elende stürzte, soll uns auch darin bestärken, Feinbilder abzubauen und den Frieden zu sichern“.

  • Europäischer Tag der Zusammenarbeit: Veranstaltungen ab 11. September

    Mit einer Reihe von Veranstaltungen beteiligt sich das EU-Programm Interreg IV Italien-Österreich am diesjährigen Europäischen Tag der Zusammenarbeit. Der European Cooperation Day findet am 21. September statt. Die insgesamt sechs Veranstaltungen gehen in den Tagen um diesen Termin über die Bühne, die erste bereits morgen, Donnerstag, 11. September, am Brenner.

  • Minister Rupprechter in Südtirol: Von Kooperation in Brüssel bis Energie

    Von der Zusammenarbeit in Brüssel zugunsten ländlicher Gebiete und im Besonderen zugunsten der Berglandwirtschaft bis hin zur Lücke im Hochspannungsnetz am Brenner reichte die Palette der Themen, die gestern Abend (8. September) bei einem Treffen von Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrat Arnold Schuler mit dem österreichischen Bundesminister Andrä Rupprechter in Brixen auf den Tisch kamen.

  • LH Kompatscher zu Degasperi-Preis für Prodi: Ein wahrer Baumeister Europas

    "Romano Prodi war einer der wichtigen Baumeister Europas der letzten Jahre, die Anerkennung kommt also nicht von ungefähr." Die Anerkennung, von der Landeshauptmann Arno Kompatscher spricht, ist der Degasperi-Preis, den das Trentino heute (5. September) dem ehemaligen Kommissionspräsidenten überreicht hat. Kompatscher hat dem Preisträger durch seine Anwesenheit Respekt gezollt.

  • Erfolgreiche Summer School der Europaregion

    JungakademikerInnen auf Fortbildung in Brüssel: 27 HochschulabsolventInnen aus Tirol, Südtirol und Trentino folgten der Einladung des Büros der Europaregion zur diesjährigen „Alpeuregio Summer School“ nach Brüssel. Vom 30. Juni bis zum 10. Juli erhielten die TeilnehmerInnen – darunter sieben TirolerInnen – eine anspruchsvolle Weiterbildung zu den Institutionen und der Politik der Europäischen Union.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter