News

  • Grünes Licht aus Brüssel für Südtirols EFRE-Programm

    Forschung und Innovation stärken, Informations- und Kommunikationstechnologien verbessern, Schadstoffemissionen verringern und naturbedingte Risiken minimieren: Dafür sollen in Südtirol bis 2020 136 Millionen Euro an Geldmitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung eingesetzt werden. Für das entsprechende "Operationelle Programm" hat die EU-Kommission nun grünes Licht gegeben.

  • Die Europäischen Institutionen kennenlernen: Neue Ausgabe der Alpeuregio Summer School

    Die Vertretung der Europaregion Tirol - Südtirol - Trentino in Brüssel organisiert bereits zum fünften Mal in Folge die Alpeuregio Summer School „Institutionen und Politikbereiche der Europäischen Union".

  • AdR-Plenartagung mit Initiativstellungnahme zur Makroregion Alpenraum

    In seiner Sitzung vom 3.12.2014 nahm der Ausschuss der Regionen der EU (AdR) die von Berichterstatter Landtagspräsident Herwig van Staa ausgearbeitete Initiativstellungnahme „Eine Makroregionale Strategie der Europäischen Union für den Alpenraum“ einstimmig an. Da sich die Erarbeitung der Makroregionalen Strategie und des dazugehörigen Aktionsplans gerade in der entscheidenden Phase befindet, kommt diesem Dokument große Bedeutung zu.

  • Weg frei für Makroregion Alpen: LH Kompatscher in Mailand

    Die Makroregion Alpen aus 48 Regionen in sieben Staaten rückt mit Riesenschritten näher. Heute (1. Dezember) wurde bei einer Konferenz von EU, Staaten und Ländern - darunter Südtirol in Gestalt von Landeshauptmann Arno Kompatscher - in Mailand der Aktionsplan angestoßen, der die gemeinsame Entwicklung von Wirtschaft, Verkehr und Umwelt im Auge hat.

  • Ein Jahr Euro-Helpdesk: Hilfe bei Finanzierungsanträgen an die EU

    Morgen feiert der Südtiroler Informationsdienst "€uro-Helpdesk" seinen ersten Geburtstag. Am 21. November 2013 hat der vom Außenamt des Landes in Brüssel und vom Landesamt für europäische Integration getragene Dienst seine Tore geöffnet und steht seitdem all jenen zur Seite, die einen Finanzierungsabtrag an die Europäische Kommission richten wollen.

  • Südtirols LH Kompatscher in Rom: "Absicherung der Finanzregelung hervorgehoben"

    Mit den Staatsoberhäuptern Italiens und Österreichs, Giorgio Napolitano und Heinz Fischer, ist Landeshauptmann Arno Kompatscher gestern und heute (12. November) in Rom zusammengekommen. Dabei wurde noch einmal die völkerrechtliche Absicherung der neuen Finanzregelung hervorgehoben, und zwar nicht nur von Kompatscher, sondern vor allem von Seiten der Präsidenten und Regierungschef Matteo Renzi.

  • EU-Direktfinanzierungen: Fortbildung in Rovereto

    Um einen besseren Zugang zu den europäischen Direktförderungen ist das Land Südtirol bemüht. So hat es beispielsweise einen Beratungsschalter eingerichtet und unterstützt auch Unternehmen und Einrichtungen, die sich Beratung holen. Nun bietet es über den in der Europa-Abteilung angesiedelten Schalter Europe Direct Südtirol Forbildung.

  • "Back to school": Auch Bozen am 24. Oktober Zielort der EU-Initiative

    Am 24. Oktober erhalten zwei Bozner Oberschulen Besuch aus Brüssel: Zwei ranghohe EU-Beamte werden für einen Tag lang zurück an die Oberschule kehren, die sie als Jugendliche besucht haben. Es handelt sich um Andrea Vettori und Angelo Salsi von der Generaldirektion Umwelt, die den Lyzeen "Carducci" und "Torricelli" einen Besuch abstatten werden.

  • Interreg: Programmentwurf 2014+ termingerecht in Brüssel vorgelegt

    Über das EU-Programm Interreg V Italien-Österreich wird die Zusammenarbeit im Grenzgebiet zwischen Italien und Österreich in Bereichen wie Natur- und Kulturerbe, Wettbewerbsfähigkeit der KMU und Innovation und Forschung gefördert. Knapp 97 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung. Das entsprechende operationelle Programm bis 2020 wurde der EU-Kommission nun fristgerecht vorgelegt.

  • Grünes Licht für Interreg: 97 Millionen Euro für Forschung und Innovation

    Rund 97 Millionen Euro für die Förderung von Forschung und Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, institutioneller Kompetenz, aber auch von Natur- und Kulturerbe umfasst der Entwurf für das Interreg-V-Programm zwischen Italien und Österreich. Beteiligt sind sechs Länder, deren Zusammenarbeit im Mittelpunkt des Programms steht. Die Südtiroler Landesregierung hat heute (16. September) grünes Licht gegeben.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter