News

  • Arge-Alp-Preis: Südtiroler Finalisten ermittelt

    Südtirol hat seine Finalisten für den Arge-Alp-Preis 2016 ermittelt. Unter sieben eingereichten Projekten wählte die Südtiroler Fachjury Ende vergangener Woche jene zwei innovativen Kooperationsprojekte des Themenfelds Beschäftigung aus, die nun in die Finalrunde einziehen. Es handelt sich um die Projekt mit den Arbeitstiteln "VergissMeinNicht" und "Rural Areas for Refugees".

  • Grenzüberschreitende Kooperation: Erster Aufruf für Interreg V-A gestartet

    Ziel des Programms Interreg V-A Italien-Österreich ist es, die grenzübergreifende Zusammenarbeit in den italienisch-österreichischen Grenzregionen zu fördern. Heute hat die Südtiroler Landesregierung den ersten Aufruf zur Einreichung von Kooperationsprojekten genehmigt. Es stehen dafür 30 Millionen Euro Zuschüsse zur Verfügung.

  • Generalversammlung der Europa-Gemeinderäte in Wien: Südtirol mit dabei

    Seit 2010 läuft in Österreich die Initiative "Europa fängt in der Gemeinde an", die mithilfe der so genannten Europa-Gemeinderäte die Politik und Maßnahmen der EU auf Gemeindeebene bringen will. Auch in Südtirol gibt es seit 2012 Europa-Gemeinderäte. Am Dienstag (1. März) fand die Generalversammlung der Europa-Gemeinderäte in Wien statt. Erstmals nahm auch eine Südtiroler Delegation daran teil.

  • Zweiter Aufruf für Alpenraumprogramm: Interessensbekundungen bis 8. April

    Über das Interreg-Programm Alpenraum werden alpenweite Projekte gefördert. Mit der Veröffentlichung der Teilnahmebedingungen wurde nun der zweite Aufruf gestartet, in dessen Rahmen 32 Millionen Euro vergeben werden. Interessensbekundungen sind bis zum 8. April möglich.

  • Sanierung der 484 ESF-Projekte aus der Periode 2007-2013 erfolgt

    Um eine Erfahrung reicher sind alle Weiterbildungsanbieter, wenn sie in der aktuellen ESF-Periode 2014-2020 Projekte einreichen oder abrechnen. Mittlerweile konnten die allermeisten der in Brüssel beanstandeten Südtiroler Projekte aus der letzten Periode (2007-2013) einem guten Ende zugeführt werden. Die Landesabteilung Europa der Autonomen Provinz Bozen hat gestern die Vertreter der betroffenen Organisationen informiert.

  • LH Platter: „Europäische Union muss stärker auf Stimmen aus den Regionen hören“

    Tirols Landeshauptmann Günther Platter traf am Montag in Brüssel den Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean Claude Juncker. Die Flüchtlingsfrage war dabei eines der bestimmenden Themen: LH Platter und Jean Claude Juncker waren sich einig, dass die Mitgliedsstaaten zu einer gemeinsamen Vorgangsweise mit gerechter Verteilung der Flüchtlinge, effektiver Sicherung der EU-Außengrenzen, Registrierung und Datenerfassung an den Außengrenzen kommen, wie von der Kommission vorgeschlagen.

  • Alpeuregio Summer School 2016

    Wie schon seit 2011 organisiert das gemeinsame Verbindungsbüro der Europaregion Tirol–Südtirol–Trentino in Brüssel auch in diesem Jahr wieder die Alpeuregio Summer School, eine Weiterbildungsveranstaltung die schon zum sechsten Mal stattfinden wird. Die neuntägige, englischsprachige Fortbildung befasst sich mit der Arbeitsweise der EU-Institutionen und den EU-Politiken sowie deren Beitrag und deren Auswirkung auf das tägliche Leben der Bürgerinnen und Bürger der Europaregion.

  • EU-Gesetzgebung auf einen Blick

    Mit neuem Web-Service mehr Transparenz: Für Tirols LH Günther Platter eine wichtige Entwicklung: „Demokratie braucht Transparenz. Mit diesem neuen Service des Tiroler Verbindungsbüros in Brüssel wird die Arbeit der EU unbürokratisch und anwenderfreundlich zugänglich gemacht. Die Beschlüsse und Entscheidungen in Brüssel und Straßburg betreffen uns alle.“

  • Euregio-Zug Promemoria_Auschwitz.EU vor Abreise

    Aus Südtirol, Tirol und dem Trentino werden morgen insgesamt 300 junge Bürger und Bürgerinnen abreisen, um sich in Krakau mit anderen 300 Mädchen und Jungen aus Piemont und Sardegna zu treffen. Das Bildungsprojekt „Promemoria_Auschwitz.EU – Die Reise der Erinnerung" wird es ihnen mit diesem wichtigen Erlebnis ermöglichen die Vergangenheit zu verstehen und die Gegenwart und Zukunft mit anderen Augen zu sehen.

  • Arge-Alp-Preis 2016: Einreichfrist verlängert

    Noch bis zum 29. Februar besteht die Möglichkeit, sich um den Arge-Alp-Preis 2016 zu bewerben. Gesucht werden innovative Projekte im Beschäftigungsbereich. Ziel der Ausschreibung ist es, den Alpenraum als innovative Region mit Tradition ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Kooperationen zu fördern. Vergeben wird ein Preisgeld von 25.000 Euro.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter