News

LH Platter: „Pariser Vertrag ist Grundlage für Euregio“

„Der Pariser Vertrag war die Grundvoraussetzung für die Autonomie und damit die positive Entwicklung Südtirols. Gleichzeitig war er Basis für den Zusammenschluss der Euregio, die mit Fug und Recht als Musterbeispiel grenzüberschreitender Zusammenarbeit gilt“, betonte LH Günther Platter bei der heutigen Konferenz anlässlich 70 Jahre Pariser Vertrag in Bozen, bei der auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu den Gästen zählte.

LH Platter bei der Ankunft des Ehrengastes. Foto: Oskar Verant
Zoomansicht LH Platter bei der Ankunft des Ehrengastes. Foto: Oskar Verant

Insbesondere in dieser grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, aber auch in der Stärkung der Regionen sieht Tirols Landeshauptmann die Zukunft Europas: „Die Besonderheiten der Regionen müssen berücksichtigt und gestärkt werden, für regionsspezifische Probleme braucht es individuelle Lösungen“, ist LH Platter überzeugt.

Regionale Anliegen in den Vordergrund

Das Argument vieler Kritiker der EU-Mitgliedschaft Österreichs, wonach es mit dem EU-Beitritt eine Regierungs- bzw. Verwaltungsebene zu viel gäbe, lässt Platter nicht gelten: „Im Zweifelsfall ist die überzählige Ebene jene des Nationalstaates. Treten nationale Interessen vermehrt in den Vordergrund, so wird Europa langfristig nicht stark bleiben können. Vielmehr müssen regionale Anliegen besser gehört werden“, stellt LH Platter mit Verweis auf die Flüchtlings- und Migrationsfrage klar. Hier erwartet sich der Landeshauptmann von der EU und ihren Mitgliedsstaaten eine akkordierte Vorgangsweise und gegenseitige Unterstützung: „Österreich, Deutschland und die skandinavischen Länder waren in den vergangenen Jahren von den Fluchtbewegungen am stärksten betroffen. Aktuell steht vor allem Italien mit Flüchtlingen, die über das Mittelmeer kommen, vor einer großen Herausforderung. Ich erwarte mir ein koordiniertes und beherztes Eingreifen, damit Italien – und damit auch die Euregio – nicht zum Wartesaal der europäischen Flüchtlingspolitik wird. Egoismen einzelner Nationalstaaten haben bei dieser gesamteuropäischen Herausforderung keinen Platz“. Einig waren sich die Landeshauptleute mit Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, dass die EU-Außengrenzen in einer gemeinsamen Anstrengung endlich wirksam geschützt werden müssen.

Egoistische Motive ortet Tirols Landeshauptmann auch beim Thema Sektorales Fahrverbot, dessen Einführung in Tirol vor allem vom Nachbarn Deutschland bekämpft wurde: „Die Verhandlungen waren hart, aber letztendlich hat die Europäische Union die Notwendigkeit dieser Maßnahme erkannt. Dabei war die Europäische Kommission ein wichtiger Partner“, betont LH Platter in Richtung Kommissionspräsident Juncker.

Makroregion Alpen

Aus diesen Erfahrungen bestätige sich einmal mehr, wie wichtig eine Stärkung der Regionen sei: „In der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino zeigt sich eindrucksvoll, wie man als Regionen seinen Lebensraum aktiv gestalten und Synergien nutzen kann.“, so Platter. Ziel ist es, in einem Europa der Regionen zu einer der stärksten Regionen zu werden und den gesamten Alpenraum als einen der wichtigsten Player im europäischen Gefüge zu etablieren: „Im Jahr 2018 übernimmt Tirol den Vorsitz in der Makroregion Alpen. Als Vertreter von 48 alpinen Regionen und 70 Millionen Menschen haben wir eine gewichtige Stimme, um in Brüssel auf Augenhöhe die Anliegen des Alpenraums zu diskutieren“, kündigt Platter an.


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter