News

Europa der Regionen: Tagung von LH Kompatscher eröffnet

Die Zukunft der Regionen in der EU, die Chancen der Europaregion, die Rolle Südtirols und die Verflechtung mehrerer Ebenen bei der politischen Entscheidungsfindung: Auf diese Themen hat Landeshauptmann Arno Kompatscher heute (4. Juli) bei der Eröffnung der Europatagung hingewiesen und diese Themen werden heute und morgen von Wissenschaftlern und Politikern auf Schloss Prösels vertieft.

Landeshauptmann Arno Kompatscher beim Eröffnungsvortrag. Foto: LPA/ohn
Zoomansicht Landeshauptmann Arno Kompatscher beim Eröffnungsvortrag. Foto: LPA/ohn
Die Europatagung wird vom Südtiroler Bildungszentrum (rechts SBZ-Präsident Otto Saurer) und vom Land ausgerichtet. Foto: LPA/ohn
Zoomansicht Die Europatagung wird vom Südtiroler Bildungszentrum (rechts SBZ-Präsident Otto Saurer) und vom Land ausgerichtet. Foto: LPA/ohn
Bis auf den letzten Platz gefüllt: Der Rittersaal auf Schloss Prösels. Foto: LPA/ohn
Zoomansicht Bis auf den letzten Platz gefüllt: Der Rittersaal auf Schloss Prösels. Foto: LPA/ohn

Landeshauptmann Kompatscher verwies bei der Eröffnung der Europatagung, dass fast auf den Tag genau vor hundert Jahren der Erste Weltkrieg ausgebrochen sei, der für Europa und vor allem auch für Südtirol einschneidende und nachhaltige Veränderungen mit sich gebracht habe. "Es waren jahrzehntelange Verhandlungen notwendig, um einen Prozess des friedlichen Zusammenlebens einzuleiten und umzusetzen. Heute ist Südtirol ein Land, das eine Schlüsselrolle zwischen Nord und Süd einnehmen kann", so Kompatscher.

Der Landeshauptmann verwies auch auf die Möglichkeiten, die sich für Südtirol durch die europäische Integration eröffnet haben: "Mit dem Europäischen Verbund territorialer Zusammenarbeit verfügen wir erstmals über ein Instrument, um grenzüberschreitende Projekte aus einem Guss zu machen." Diese Möglichkeiten, so Kompatscher weiter, sollen in den beiden Tagen auf Schloss Prösels vertieft werden. Außerdem soll der Frage nachgegangen werden, ob die EU und ihre Mitgliedsstaaten die Regionen überhaupt wahr nehmen, ob die Aufwertung der Regionen das europäische Integrationsprojekt stärkt und wie es um den Grundsatz der Subsidiarität steht.

Die Tagung "Regionen in Europa - Europa der Regionen" hat heute Nachmittag mit einem wissenschaftlichen Teil begonnen. Die Tagung wird von der Südtiroler Landesregierung gemeinsam mit dem Südtiroler Bildungszentrum ausgerichtet. Neben Universitätsprofessoren aus Innsbruck, Trient und Bozen sprechen heute Gastredner aus Bonn und München: Josef Isensee (Uni Bonn) geht mit seinem Vortrag "Region - Nation - Union: eine schwierige Allianz" auf das Verhältnis der verschiedenen politischen Ebenen ein, während Werner Weidenfeld mit dem Referat  "Europa gebaut auf Staat und Region - das strategische Zukunftsgut" die Zusammenarbeit von Staaten und Regionen erörtert.

Morgen Samstag, 5. Juli, wird die Tagung mit dem politischen Teil fortgesetzt, zu dem auch die beiden Regierungschefs Matteo Renzi und Werner Faymann erwartet werden.

ohn


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter