News

  • Billiger Strom: Südtiroler Landesregierung stimmt Abkommen zwischen MEMC, SEL und TIWAG zu

    Südtirols Landeshauptmann Luis Durnwalder sprach von einer "Entscheidung mit größter politischer Bedeutung", als er von der Übereinkunft des kriselnden Siliziumherstellers MEMC mit den Landesenergiegesellschaften SEL und TIWAG berichtete. Die Südtiroler Landesregierung hat dieser Zusammenarbeit, die der MEMC durch die Lieferung von billigem europäischen Strom durch die SEL und TIWAG die Wiederaufnahme der Produktion im Mai 2014 ermöglichen soll, am 16. Dezember 2013 zugestimmt.

  • Interreg-Projekt zum Risikomanagement RiMaComm abgeschlossen: Ergebnisse vorgestellt

    Die Weiterentwicklung des Risiko- und Kommunikationsmanagements: Dies war Ziel des auf drei Jahre angelegten Interreg-Projektes RiMaComm unter der Führung der Landesabteilung für Brand- und Zivilschutz gemeinsam mit dem Tiroler Zivil- und Katastrophenschutz, dem Zivilschutz der Region Friaul -Julisch Venetien, dem Südtiroler Gemeindenverband und der Landesabteilung Forstwirtschaft.

  • Grenzüberschreitendes Projekt zu Natursteinressourcen weiter ausbauen

    Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Tirol und Südtirol, die durch dieses Interreg IV-Projekt weiter gestärkt werden konnte, soll auch über das Projekt hinaus weiter ausgebaut werden: Darin stimmten Vertreter der Landesverwaltungen aus Südtirol und dem österreichischen Bundesland Tirol, Führungskräfte der Rohstoffindustrie und Architekten, Ingenieure, Geologen, Baustoffexperten, Steinmetze, Gewerbetreibende und Planer überein

  • Umweltpreis Euregio Tirol-Südtiol-Trentino: Einreichtermin 1. November

    Zum fünften Mal hat das Umweltressort den Umweltpreis für Südtirol, das Trentino und das österreichische Bundesland Tirol ausgeschrieben. Unternehmen und Einzelpersonen aus der Euregio können noch bis zum 1. November ihre Projekte einreichen.

  • EU-Projekt Sinfonia: Innsbruck und Bozen werden zu Pionierstädten

    Von der Standortagentur Tirol initiiertes und gemeinsam mit der EURAC in Bozen betreutes EU-Projekt "Sinfonia" setzt sich europaweit durch und macht die Europaregion Tirol zur Pilotregion für moderne Energieanwendungen. Am Montag (25.3.) wurde das Projekt in Innsbruck vorgestellt, am Dienstag (26.3.) in Bozen.

  • 4. Euregio-Umweltpreis - Einreichtermin 2. November

    Der vierte Umweltpreis für Südtirol, das Trentino und das österreichische Bundesland Tirol wird ausgeschrieben. Ziel dieses Wettbewerbes ist es, Unternehmen und Privaten die Möglichkeit zu bieten, ihre Umweltideen und Umweltprojekte der Öffentlichkeit vorzustellen. Der Preis dient der Bewusstseinsbildung und soll zu aktivem Umweltschutz motivieren. Die Projekte müssen innerhalb 2. November eingereicht werden.

  • Euregio forciert nachhaltiges Bauen und grüne Technologien

    Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich des nachhaltigen Bauens und der grünen Technologien nimmt Gestalt an. In der Europäischen Akademie in Bozen trafen sich gestern (26. Juli) unter dem Vorsitz des Büros der Europaregion Vertreter der drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino, um konkrete Schritte zur operativen Umsetzung des Euregio-Protokolls "Green technologies" einzuleiten. "Das ist unsere Antwort auf die Krise in vielen traditionellen Wirtschaftszweigen, denn die neuen, grünen Technologien sind nicht nur umweltfreundlich, sondern geben der Wirtschaft neuen Antrieb", so Projektkoordinator Matthias Fink vom Euregio-Büro in Bozen.

  • Rückschau: Europaregion-Veranstaltung "Green Technologies"

    Grüne Energietechnologien und nachhaltiges Bauen sind wichtige Zukunftsthemen mit großem wirtschaftlichen Potenzial. Durch das länderübergreifende Euregio-Projekt soll eine engere Zusammenarbeit zwischen Tirol, Südtirol und dem Trentino weiter forciert und ausgebaut werden.

  • EVTZ-Vorstandssitzung: Grüne Energie als Zukunftsthema der Europaregion

    Die Energie, vor allem das Einsparen und die effiziente Nutzung derselben, ist das Zukunftsthema für die Europaregion Südtirol - Trentino – Tirol. Dies haben die Landeshauptleute Luis Durnwalder, Lorenzo Dellai und Günther Platter heute (2. Mai) bei der EVTZ-Vorstandssitzung unterstrichen. Konkret haben die drei Regierungschefs ein Einvernehmensprotokoll unterzeichnet, das die gemeinsame Entwicklung von Strategien zum nachhaltigen Bauen zum Inhalt hat.

  • EVTZ forciert nachhaltiges Bauen: Pressekonferenz am 2. Mai

    Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rahmen der Europaregion Tirol – Südtirol – Trentino nimmt weitere konkrete Formen an: Am kommenden Mittwoch, 2. Mai, unterzeichnen die drei Landeshauptleute Luis Durnwalder, Günther Platter und Lorenzo Dellai in ihrer Funktion als Vorstandsmitglieder des EVTZ das Einvernehmensprotokoll, das die Kooperation im Bereich des nachhaltigen Bauens und der grünen Technologien besiegelt.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter