News

  • Euregio-Botschaft zur EXPO: Vorteile des nachhaltigen Wirtschaftens

    EXPO Mailand – „Green economy in the Euregio“ lautete das Motto des vierten Tages der Euregio-Woche am Südtirolstand heute, 14. Juli auf der EXPO in Mailand. Im Mittelpunkt stand das nachhaltige Wirtschaften in der Europaregion. Pioniere der Nachhaltigkeit wie der Südtiroler Alois Lageder, die aufstrebende Tiroler Genossenschaft „Bio vom Berg“ sowie der Trentiner Fischzuchtbetrieb Astro untermauerten bei ihrer Pressekonferenz am Euregio-Stand die Vorteile der green economy. „Das führt sowohl aus ökologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht zu einer win-win-Situation und ist dazu noch gesund“, betonten Lageder, Heinz Gstir und Diego Coller unisono.

  • Startschuss für Euregio-Woche am Südtirol Stand der EXPO in Mailand

    Die drei Landeshauptleute der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino haben heute (10. Juli) auf der Weltausstellung EXPO in Mailand den Startschuss für die Euregio-Woche gegeben. Themen, Werte und Projekte, die die grenzüberschreitende Europaregion in den Alpen kennzeichnen, allen voran die alpine Nachhaltigkeit, bilden den Schwerpunkt der Euregio-Woche.

  • Öffentliche Auftragsvergabe: Zusammenarbeit mit dem Trentino

    Im Bereich des öffentlichen Vergabewesen werden Südtirol und das Trentino verstärkt zusammenarbeiten. Diesem von Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher vorgeschlagenen Weg stimmte heute (9. Juni) die Landesregierung zu. Sie genehmigte ein entsprechendes Einvernehmensprotokoll.

  • Flüchtlingsströme sind gemeinsame, europäische Herausforderung

    Der Austausch zwischen Bayern, Tirol und Südtirol in der Flüchtlingsfrage sowie unterschiedliche Hilfsinitiativen in den drei Ländern standen im Mittelpunkt des heutigen Besuchs (27. Mai) der bayerischen Staatsministerin Emilia Müller in der Flüchtlingseinrichtung "Schwefelbad" in Bozen gemeinsam mit der Tiroler Landesrätin Christine Baur und der Südtiroler Landesrätin Martha Stocker.

  • Tirols Beitrag für eine Welt im Gleichgewicht

    Tirol wird auch weiterhin seinen Beitrag für eine gerechtere und fairere Welt leisten. Denn Armut und Flucht sind kein Verbrechen, sondern ein Skandal." Dies bekräftigte Tirols Landeshauptmann Günther Platter bei der Eröffnung des 1. Tiroler Entwicklungstages im Landhaus in Innsbruck.

  • Regierungschef Renzi in Bozen: Lehrlingswesen als Modell für Italien

    "Wir wollen das duale Ausbildungsmodell für Italien kopieren." Das erklärte heute (5. Mai) bei seinem Besuch im Unternehmen Stahlbau Pichler in Bozen Süd Ministerpräsident Matteo Renzi. Dort erhielt der Regierungschef Einblick in Südtirols Berufsschulwesen. Begleitet wurde er dabei von den Landeshauptleuten Kompatscher und Rossi, den Bildungslandesräten und der Unternehmensleitung.

  • Familienagentur: Regionalratsabgeordnete Plotegher zu Besuch

    In der Familienagentur des Landes hat Familienlandesrätin Waltraud Deeg gestern (23. April) die Regionalratsabgeordnete Violetta Plotegher empfangen. Südtirols Familienpolitik, die finanzielle Familienförderung auf Landes-, regionaler und staatlicher Ebene, Familienbildung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf waren die zentralen Gesprächsthemen.

  • Fachtagung im Trentino: Lokale Bündnisse für Familie im Vergleich

    Vergangenen Freitag und Samstag (13. und 14. März) war der in Fachkreisen allseits bekannte Familienallianz-Berater Jan Schröder aus Berlin als Hauptredner zu Gast bei zwei Veranstaltungen der Familienagentur in Trient. Dabei ging es in erster Linie um einen Erfahrungsaustausch im Vergleich der lokalen Bündnisse für Familie im Trentino und im Bundesland Brandenburg.

  • Gerechte Verteilung der Flüchtlinge in Europa ist ein Gebot der Stunde

    Kriegerische Auseinandersetzungen im Nahen und Mittleren Osten sowie in Afrika treiben tausende Menschen in die Flucht. Das weltweite Ausmaß von Flucht und Vertreibung ist so groß wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Auch Europa sieht sich schon seit einiger Zeit mit großen Flüchtlingswellen konfrontiert. „In einer solch schwierigen Situation kann die Europäische Union zeigen, dass sie tatsächlich jene Wertegemeinschaft ist, als die sie sich selber darstellt“, meinen der bayerische Staatsminister Joachim Herrmann, Tirols Landeshauptmann Günther Platter und sein Südtiroler Amtskollege Landeshauptmann Arno Kompatscher.

  • 15. Alpines Kolloquium für Sicherheit und Gesundheit auf Baustellen

    Im Oktober fand in Bozen die 15. Ausgabe des Alpinen Kolloquiums statt. Es handelt sich um ein jährliches Treffen mit Arbeitssicherheitsexperten aus der Schweiz, Österreich, Deutschland, Liechtenstein und Südtirol. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurden heute (20. November) die Ergebnisse des diesjährigen Kolloquiums vorgestellt.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter