News

  • Elternarbeit im Fokus eines länderübergreifenden Erfahrungsaustausches

    Zum länderübergreifenden Erfahrungsaustausch kamen heute Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe aus Tirol, München und Südtirol zusammen. Zentrales Thema war die Elternarbeit, die einen wichtigen Bestandteil in der Erziehungs- und Familienberatung der Kinder- und Jugendhilfe Tirols darstellt. „Kinder- und Jugendhilfe ist gleichzeitig Familienhilfe. In diesem Zusammenhang bedeutet Elternarbeit, dass alle an einem Strang ziehen, wenn es zu Problemen im Familienverband kommt: die betroffenen Kinder und Jugendlichen, deren Eltern und die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe“, erläutert Tirols LRin Christine Baur. Dabei soll die Beziehung zwischen Eltern und den Kindern bzw. Jugendlichen hergestellt, erneuert und vertieft sowie neue Erziehungswege und –praktiken erarbeitet werden.

  • Arbeitsmarktförderung Neu: verbesserte Förderungen für berufliche Weiterbildung in Tirol

    Die Arbeitsmarktförderung des Landes Tirol unterstützt ArbeitnehmerInnen mit einem Bündel an Maßnahmen dabei, den Anforderungen des Arbeitsmarktes gewachsen zu sein. Jährlich stehen rund 7,4 Millionen Euro an Fördermitteln für die Unterstützung der Aus- und Weiterbildung sowie für den (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt zur Verfügung. „Höhere Förderungen, höhere Einkommensgrenzen, ein größerer Bezieherkreis und eine einfachere Förderabwicklung – das sind die Eckpunkte der Arbeitsmarktförderung Neu für die Jahre 2015-2019“, erläutert Tirols LH Günther Platter das von Arbeitslandesrat Johannes Tratter ausgearbeitete neue Förderprogramm.

  • Grenzüberschreitend für mehr Arbeitssicherheit: Tagung läuft in Bozen

    Dass die Arbeitssicherheit kein Thema ist, das an Ländergrenzen halt macht, zeigt das Alpine Kolloquium für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, das in diesem Jahr mit Hilfe der Landesabteilung Arbeit in Südtirol über die Bühne geht. Die zweitägige Tagung läuft noch bis morgen, 9. Oktober, ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit Fertigbauteilen.

  • Regionen-Konferenz: großes Interesse an dualem Ausbildungssystem

    Am Rande der Bildungsmesse "Futurum" fand heute in Bozen ein Lehrlings- und Arbeitssicherheitsgipfel der Länder Südtirol, Lombardei, Piemont und Aosta statt. Dabei ging es um das Erfolgsmodell der dualen Ausbildung, die Ausweitung des Südtiroler Models auf andere Regionen und die Verbesserung der Rahmenbedingungen der Lehrlingsausbildung.

  • Grenzpendlerausgleich: Mehr Gelder für Vinschger Grenzgemeinden in Aussicht

    Kürzlich traf sich in Poschiavo (Graubünden) die bilaterale Kommission Italien-Schweiz in Sachen Grenzpendler-Steuerausgleich. Hierbei handelt es sich um Steuergelder der über 400 Vinschger, die täglich von Südtirol nach Graubünden pendeln. Ein Teil diese Gelder steht aufgrund eines bilateralen Abkommens zwischen Italien und der Schweiz den Heimatgemeinden der Pendler zu.

  • Erstmals Euregio-Kooperationspreis 2014 ausgeschrieben

    "Die Euregio mit Leben füllen": Das erklärte Ziel aller an der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino beteiligten Länder geht man nun mit einer neuen Initiative an. Die Landesregierung hat heute (16. September) grünes Licht für den Euregio-Kooperationspreis gegeben, der erstmals ausgeschrieben wird.

  • Arge-Alp-Ausstellung „Alpen unter Strom“

    „Alpen unter Strom – L’energia delle Alpi“ – unter diesem Titel präsentiert das Tiroler Landesarchiv eine Wanderausstellung der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp). Von 8. September bis 10. Oktober ist die Ausstellung jeweils von Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr im Eingangsbereich des Landhauses 2 in der Innsbrucker Heiliggeiststraße 7-9 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

  • Chancengleichheit: Erstes regionales "Gipfeltreffen" - Stetiger Austausch

    Zwei Landesrätinnen, eine Regionalassessorin, die Präsidentinnen zweier Landesbeiräte, zwei Gleichstellungsrätinnen: Gestern (3. September) fand in Bozen das erste länderübergreifende "Gipfeltreffen" zur Chancengleichheit statt. Vereinbart wurde eine stetige Zusammenarbeit, zuallererst in den Bemühungen um eine bessere finanzielle Absicherung von Frauen - vor allem im Alter.

  • Jugendgarantie in Südtirol: Abgestimmte Angebote, Webseite und Mailadresse

    Südtirol steht mit einer Jugendarbeitslosigkeit von 12,2 Prozent im europäischen Vergleich gut da. Das Land setzt nun auf ein eigenes Südtiroler Modell der Jugendgarantie. Eckpfeiler der Jugendgarantie seien Ausbildung, Praktika und Beschäftigung, unterstrichen Südtirols LRin Martha Stocker und LR Philipp Achammer am 10. Juli in Bozen bei der Vorstellung der mit den Sozialpartnern abgestimmten Angebote.

  • EURES TransTirolia: Neue Wege der Zusammenarbeit

    Um Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation in Südtirol ging es kürzlich bei der Sitzung des Lenkungsausschusses der grenzüberschreitenden Partnerschaft im Arbeitswesen zwischen Tirol, Südtirol und Graubünden EURES-TransTirolia in Innsbruck. Den Vorsitz führte der Direktor der Landesabteilung für Arbeit und EURES TransTirolia-Präsident Helmuth Sinn.


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter