News

Tirols Beitrag für eine Welt im Gleichgewicht

Tirol wird auch weiterhin seinen Beitrag für eine gerechtere und fairere Welt leisten. Denn Armut und Flucht sind kein Verbrechen, sondern ein Skandal." Dies bekräftigte Tirols Landeshauptmann Günther Platter bei der Eröffnung des 1. Tiroler Entwicklungstages im Landhaus in Innsbruck.

Beim hochkarätig besetzten 1. Tiroler Entwicklungstag konnte LH Günther Platter Generalsekretär Michael Linhart (li.), den obersten Beamten im Außenministerium, begrüßen. Foto: Land Tirol/Rainalter
Zoomansicht Beim hochkarätig besetzten 1. Tiroler Entwicklungstag konnte LH Günther Platter Generalsekretär Michael Linhart (li.), den obersten Beamten im Außenministerium, begrüßen. Foto: Land Tirol/Rainalter
Am „Marktplatz der Möglichkeiten“ präsentierten sich die Tiroler AkteurInnen der Entwicklungszusammenarbeit.
Zoomansicht Am „Marktplatz der Möglichkeiten“ präsentierten sich die Tiroler AkteurInnen der Entwicklungszusammenarbeit.

„Rund 1,5 Millionen Euro jährlich stellt das Land Tirol für Entwicklungszusammenarbeit, entwicklungspolitische Zusammenarbeit und Nothilfe - zuletzt 300.000 Euro Soforthilfe für Nepal - zur Verfügung und steht damit gemessen am Bruttoregionalprodukt an der Spitze der österreichischen Bundesländer. Ziel ist es, gemeinsam mit den überaus aktiven, in der Entwicklungszusammenarbeit tätigen Vereinen und Organisationen das Ungleichgewicht in der Welt auszutarieren.

Um die Welt ins Gleichgewicht zu bringen, braucht es ein Bündel an Maßnahmen. Hier setzt auch das in Ausarbeitung befindliche neue weltweite Entwicklungsmodell „Post2015-Agenda" an. Dabei handelt es sich nicht mehr wie in der Vergangenheit um ein Programm der entwickelten für weniger entwickelte Länder. „Es sind für alle Staaten der Welt geltende Entwicklungsziele"", erklärt Generalsekretär Michael Linhart,  oberster Beamter des österreichischen Außenministeriums.

Es genügt daher nicht, Aktivitäten in den Ländern des Südens zu setzen. Es braucht weit reichende Veränderungen auch in den Industrie- und Schwellenländern. Jede und jeder einzelne kann durch eigenverantwortliches Handeln die globale Entwicklung beeinflussen. Ob durch freiwilliges Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit, Spenden, den Kauf von fair gehandelten Produkten oder den Verzicht auf klimaschädliche Verhaltensweisen - die Möglichkeiten, im Alltag einen Beitrag zur einer wirtschaftliche, ökologisch und sozial ausgewogenen Entwicklung zu leisten, sind vielfältig.

www.tirol.gv.at/weltinsgleichgewicht


» alle News


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter