Kulturzentrum Grand Hotel Toblach

Das Grand Hotel Toblach ist ein von der österreichisch-ungarischen Südbahngesellschaft als Eisenbahnhotel von 1877 bis 1878 errichtetes K.& K. Luxushotel in Toblach in Südtirol, das nach seiner umfassenden Renovierung seit 1999 als Kulturzentrum fungiert.
1871 eröffnete die Südbahngesellschaft ihre Linie durch das Pustertal, deren Auslastung zunächst nicht befriedigte. Nicht zuletzt um dieses Problem zu beheben, errichtete die Bahngesellschaft gegen Ende des Jahrzehnts das zugehörige Hotel. Architekt war der Hausarchitekt der Südbahngesellschaft Wilhelm von Flattich. Im Grand Hotel gab sich nun der europäische Hoch- und Geldadel im Sommer sein Stelldichein. Seine endgültige Gestalt als Luxushotel, in dem auch gekrönte Häupter wie die Könige Albert von Sachsen und Milan von Serbien abstiegen, gewann das Haus nach verschiedenen Ausbauten im Jahr 1895. Alpine Tourismus- und Zeitgeschichte wurde hier wie kaum irgendwo geschrieben. Das Südbahnhotel war Ausgangspunkt des touristischen Höhenflugs von Toblach und man sorgte durch großzügige Investitionen für ständige Erweiterung des Hauses.

Hier der Versuch eines Porträts:

Einer seiner berühmtesten Gäste war der Komponist und Operndirektor Gustav Mahler (1860 – 1911), der hier ab 1908 drei Sommer zu Gast war. Er durchlebte gerade eine schwierige Lebensphase und litt an Herzleiden. Im Trenkerhof fand Mahler 3 Sommer lang Ruhe und komponierte hier das „Lied von der Erde“ und die „Neunte Symphonie“, die „Zehnte“ wurde hier begonnen. Mahler starb im Juni 1911.

Wechselvolle Entwicklung des Grand Hotels in Toblach

Im 1. Weltkrieg wurde das Grand Hotel nur wenig beschädigt und zum Lazarett umfunktioniert. Bei Kriegsende war es dann in bedenklichem Zustand und es fehlte auch an Gästen. Ähnlich anderen Hotels der genannten Bahngesellschaft erlebte auch dieses traditionsreiche Grand Hotel im Verlauf des 20. Jahrhunderts einen langsamen Niedergang. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise Ende der 20er Jahre musste der Konkurs eröffnet werden, es kam zu zahlreichen Besitzerwechseln und der Hotelkomplex diente unter anderem als Erholungsheim für bedürftige Kinder. 1934 wurde das Grand Hotel zur Versteigerung ausgeschrieben und die Bodenkreditanstalt der Venezia Tridentina übernahm das Hotel. Zum Glück folgte eine wirtschaftliche Wachstumsphase und die Italiener entdeckten Toblach als alpines Mekka des Sommertourismus. Das Grand Hotel ging in Staatsbesitz über und 1991 begann die Südtiroler Landesregierung mit den Renovierungsarbeiten und dem Bau des heutigen Kulturzentrums Grand Hotel.

Kultur in Toblach: Naturparkhaus Drei Zinnen, Gustav Mahler Saal, ...

Der heutige Gebäudekomplex des Grand Hotel mit Parkanlage beherbergt ein modernes Kultur- und Kongresszentrum, eine Jugendherberge, eine Cafeteria mit Gourmetrestaurant, das „Naturparkhaus Drei Zinnen“ mit einer neuen kostenlose Dauerausstellung über das Weltnaturerbe Dolomiten, eine Musikschule für das Hochpustertal, den Jugenddienst Hochpustertal, ein Weiterbildungszentrum, Sozialwohnungen und ein Ferienheim des bischöflichen Hilfswerks. Kernstück des Hauses ist der "Gustav Mahler Saal" mit exzellenter Akustik und 460 Sitzplätzen. in ihm finden unter anderem auch die mittlerweile über die Landesgrenzen hinaus bekannten Gustav Mahler Musikwochen statt. Diese sind nur ein Beispiel für die vielen bereichsübergreifenden Veranstaltungen zu Kunst, Kultur und Tourismus in der Region. Der Spiegelsaal ist ein repräsentatives Auditorium für 150 Personen. Zahlreiche Seminarräume, großzügige Ausstellungsflächen und eine weitläufige Parklandschaft ergänzen das Angebot.

...Akademie Toblacher Gespräche
Die Akademie der Toblacher Gespräche organisiert neben den mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Toblacher Gesprächen auch Weiterbildungsveranstaltungen zu verschiedenen Themen und unterstützt energetische Sanierungsprojekte in den Gemeinden Toblach und Innichen. Des Weiteren unterstützt der Verein Toblacher Gespräche verschiedene Projekte im Bereich der Energie-Effizienz aber auch der Mobilität, des Tourismus und der Landwirtschaft; Initiativen, die dazu beitragen sollen, die Vision eines Solaren Zeitalters nach Hans Glauber in der Region umzusetzen.

! SAVE THE DATE !

Toblacher Gespräche 2014: 03. - 05. Oktober
Vom Handeln zum Wissen.
Lernen für das solare Zeitalter.

>>Programm

KONTAKT & WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:

Öffnungszeiten Kulturzentrum:
Montag bis Donnerstag: 08.00 - 17.0008.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 16.008.00 - 16.00 Uhr
Samstag und Sonntag: geschlossen
Eintritt | Kassa: eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Kulturzentrum Grand Hotel Toblach und Gustav Mahler Musikwochen

Dolomitenstraße 31, I-39034 Toblach (BZ) -  Hochpustertal - Dolomiten - Südtirol - Italien
Tel. 0039 0474 976 151 - Fax 0039 0474 976 152 - E-Mail: info@grandhotel-toblach.com; info@gustav-mahler.it
Web: www.grandhotel-dobbiaco.com

Jugendherberge Toblach
Dolomitenstraße 29, I-39034 Toblach
Tel. +39 0474 976 216 - Fax +39 0474 973 754 - E-Mail: toblach@jugendherberge.it


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter