Ictus - Prävention gegen Schlaganfall

Am 28. Juni 2013 fand in Bozen eine interregionale Tagung zu innovativen Therapien bei Schlaganfall (Ictus) statt, die der EVTZ „Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino“ tatkräftig unterstützt hat. Dabei handelte es sich nicht nur um eine reine (Fach)-Ärztetagung, sondern es konnten auch Vertreter der Apotheker und der territorialen Dienste begrüßt werden. Die neuesten Erkenntnisse zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie standen ebenso auf der Tagungsagenda, wie die territoriale Organisation und der Zugang zu den Leistungen, sowohl der Kardiologen, als auch der Neurologen und der Allgemeinmediziner.

Fazit: Durch die Vermittlungs- und Koordinationsfunktion des EVTZ Europaregion können nun deutsche Ärzte und Apotheker aus der Autonomen Provinz Südtirol und dem Bundesland Tirol gleichermaßen wie ihre italienischen Kollegen aus dem Trentino von den neuesten Erkenntnissen rund um die Ictus-Forschung profitieren.

Insbesondere hat das Ictus-Projekt aufgezeigt, wie man Risikofaktoren vorbeugend behandeln kann, die einen Schlaganfall begünstigen. Aufgezeigt wurde aber auch die derzeit optimalste und schnellste Versorgung nach einem Schlaganfall, die so genannte "Stroke-Unit", mit dem Ziel einen bestmöglichen Ablaufstandard bei einem Ictus-Szenario zu organisieren.

>> Bericht zur Tagung


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter