Hans Staud

Grenzüberschreitender Einsatz für den Pilgerweg San Romedius

Der Tiroler Bergwanderführer aus Thaur hat gemeinsam mit Pfarrer Martin Ferner im Jahr 2014 anlässlich des Jubiläums "50 Jahre Diözese Innsbruck" mit Hilfe verschiedener Aufzeichnungen und Landkarten den Romedius-Pilgerweg von Thaur nach San Romedio ins Leben gerufen. Der heilige Romedius gilt als der Schutzpatron der Pilger und Wanderer. Der eindrucksvolle Romedius-Weg  - mit einer Länge von 180 km und 9.600 Höhenmetern, die in zwölf Tagesetappen zu bewältigen sind - verschafft dem Pilger Momente der Ruhe und der Einkehr. Am Weg überschreitet man Grenzen - nicht nur die zwischen Nordtirol, Südtirol und Trentino - sondern auch die eigenen, spirituellen Grenzen.

 

Lebenslauf:

Hans Staud, geb. 7. Jänner 1952 in Thaur in Tirol, am Land aufgewachsen, verheiratet drei Kinder, entdeckte schon früh die Liebe zur Natur und zum Sport. Neben seiner Familie zählt das Reisen zu seiner großen Leidenschaft; so zog es ihn nach Brasilien, Afrika, Nepal, er überquerte mit dem Mountainbike das Tibetische Hochland und sammelte Eintrücke in den Bergen Perus. Nach seiner Beschäftigung als Tiefbauamtsleiter in der Gemeinde Axams endeckte er als Bergwanderführer eine neue interessante Herausforderung beim Wandern mit Freunden und Gästen.

Kontakt:

Hans Staud

St. Romedius-Weg 8

6065 Thaur

0676/606 23 42

j.staud@aon.at

www.romedius-pilgerweg.at

Romedius-Pilgerweg

Der Romedius-Pilgerweg verbindet die Orte Thaur bei Innsbruck und San Romedio im Trentiner Nonstal. Der erste Weitwanderweg, der im Geiste der Europaregion eingerichtet wurde, verbindet in 12 Etappen und 9.600 Höhenmetern die drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino.

Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter