Euregio-JungforscherInnen Preis 2016

gestiftet von den Wirtschafts- und Handelskammern der Europaregion Tirol - Südtirol -Trentino

Die PreisträgerInnen:

2016

1. Platz ex aeqo (2.000 Euro Preisgeld):

Dr. Daniela Lobenwein, Medizinische Universität Innsbruck

“Shock wave treatment reduces neuronal degeneration upon spinal cord ischemia via a Toll-like receptor 3 dependent mechanism”

Shock wave treatment induces angiogenesis and modulates inflammation in spinal cord ischemia via the activation of TLR3 resulting in decreased neuronal degeneration. The research team presents for the first time a feasible treatment option for paraplegia upon ischemic spinal cord injury.

 

Dr. Ksenia Morozova, Freie Universität Bozen

“Monitoring of fruit respiration and fermentation by isothermal calorimetry”

The aim of the project is to monitor fruit respiration and fermentation by calorimetry. Isothermal calorimetry is an analytical method based on the measurement of heat released during a reaction. It is non‐invasive, non‐destructive and does not require any pretreatment of the samples. Thermodynamic and the kinetic parameters can be easily correlated to the microorganism growth or differences in fermentation medium. Moreover, high sensitivity of the method allows detecting even minor differences in heat flow due to tissue respiration. Thus, it is a very promising technique which can be applied in food technology in Tyrol, South Tyrol and Trentino.

Euregio-JungfroscherInnen-Preis 2016

Heuer wurden in Alpbach Ksenia Morozova (FUB) und Daniela Lobenwein (I-MED) mit dem 1. Platz beim Euregio-JungforscherInnen-Preis ausgezeichnet, Michael Volgger (EURAC) mit dem 3. Platz. Foto: Land Tirol

 

 

Ausschreibung:

Beim diesjährigen Tiroltag werden bereits zum fünften Mal NachwuchsforscherInnen aus der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino nach Alpbach eingeladen, ihre Arbeiten vorzustellen und sich mit renommierten Wissenschaftern und politischen Verantwortungsträgern direkt auszutauschen.

Tiroltag 2016: „Wirtschaftlicher Erfolg durch die Stärkung der Innovationskette in der Europaregion“ / 20. - 21. August 2016 / Congresszentrum Alpbach

Preise:

  • 1. Platz: 2.000 Euro
  • 2. Platz: 1.000 Euro
  • 3. Platz: 500 Euro

1.-6. Platz: je einen Gutschein für die Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach 2017.

Zielgruppe:

JungforscherInnen bis zum vollendeten 35. Lebensjahr (Stichtag: 20.08.1981), die zum einschlägigen Thema „Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino: zukunftsfähig durch Innovationen“ wissenschaftlich arbeiten und entweder

  • an den Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Europaregion oder
  • aus der Europaregion stammend an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit tätig sind.

Einreichungen sind zu folgenden Themen möglich:

  1. wirtschaftliche und technische Innovation
  2. soziale und medizinische Innovation
  3. gesellschaftliche und politische Innovation

Ablauf:

Phase 1: Einreichung einer englischsprachigen Kurzfassung (maximal 1 Seite DIN-A4) bis zum 23. Mai 2016.

Auswahl: Der wissenschaftliche Beirat (Jury), bestehend aus je zwei Experten pro Themenbereich, lädt je Thema zwei JungforscherInnen zur Phase 2 ein.

Phase 2: Einreichung eines englischsprachigen Abstracts der wissenschaftlichen Arbeit (max. 4 DIN-A4-Seiten) bis zum 11. August 2016 (neues Datum).

Vorstellung und Verteidigung der wissenschaftlichen Arbeit beim JungforscherInnenarbeitskreis des Tiroltags im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach am 20. August 2016, 09:00 – 13:00 Uhr (in englischer Sprache). Den FinalistInnen wird die Anreise nach Alpbach sowie 1 Nacht Aufenthalt in Alpbach erstattet.

Die Bewertung der Arbeiten in Phase 2 erfolgt durch den wissenschaftlichen Beirat unter Berücksichtigung des Abstracts (50%) sowie des Vortrags und der Diskussion beim JungfoscherInnenarbeitskreis (50%).

Prämierung: Auszeichnung des Siegers / der Siegerin im Zuge der Plenarveranstaltung am Tiroltag, 20. August 2016, 15:30 bis 17:00 Uhr.

Download:

Einreichung: research@europaregion.info

Kontakt für Rückfragen:

Mag. Matthias Fink

Gemeinsames Büro der Europaregion
Generalsekretariat des EVTZ „Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino“
Drususallee 1, I-39100 Bozen
Tel.: +39 0471 402026
Tel. (aus Österreich): +43 512 508 2350

Fax: +39 0471 405016
E-Mail: matthias.fink@europaregion.info
Web: http://www.europaregion.info


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter