Euregio-Cult.urnacht 11: Get connected!

Mit spannenden Impulsen, reichlich Unterhaltung und viel Musik ging am Samstag, 14. November 2015 die Cult.urnacht 11 in Bozen über die Bühne. Die 11. Ausgabe der Cult.urnacht, die im Zeichen des kulturellen Austauschs stand, hat am Samstag über 400 Menschen ins Stadttheater Bozen gelockt. Künstler/-innen aus Tirol, Südtirol und dem Trentino sowie engangierte Netzwerker/-innen aus Kunst, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft betonten die Notwendigkeit von Allianzen und Partnerschaften, um für künftige Fragen der Gesellschaft Antworten zu finden. Als Zeichen der Solidarität wurde zu Beginn des Abends mit einer Schweigeminute den Opfern aus Paris gedacht. Das Bläser-Quintett des Haydn Orchesters von Bozen und Trient spielte danach die französische Nationalhymne. Unter den Ehrengästen waren Landeshauptmann Arno Kompatscher und Kulturlandesrat Philipp Achammer.

Höhepunkt des Abends war die Cult.urnachtrede des Journalisten Ulrich Ladurner, der zwei konträre Sichtweisen auf die Begegnung mit dem Fremden erläuterte und wesentliche Impulse für eine positive Auseinandersetzung mit der Flüchtlingsbewegung gab. Kulturschaffende wie Peter Paul Kainrath (transart), Dino Sommadossi, (Centrale Fies) sowie Christina Mölk und Christoph Grud (Die Bäckerei - Kulturbackstube) und Massimiliano Gianotti (Weigh Station for Culture) gaben Einblick in ihre Arbeit. Schlüsselwörter, die immer wieder fielen, waren: Offenheit, Partizipation, Austausch und Interdisziplinarität. Das unterstrichen auch Roberta Medda-Windischer (EURAC), Anna Quinz und Kunigunde Weissenegger (franzmagazine), Viktor Franz (Agentur zukunvt), Moritz Gruber (Freestyle Association) und Flavio Pintarelli. Während im Foyer junge Bands wie Color Colectif, Jo Stöckholzer und Ferbegy? ihr Können unter Beweis stellten, waren auf der Großen Bühne die Band Nachtcafé, Sängerin Silvia Caracristi und Pëufla zu hören. Um Mitternacht legten DJs des Künstlerkollektivs wupwup auf. Zu ausgelassenen Beats und elektronischer Musik konnte bis spät in die Nacht getanzt werden.
Die Culturnacht wurde in diesem Jahr nicht nur von RAI Südtirol, sondern auch von RAI Alto Adige ausgerichtet. Dementsprechend Verstärkung bekamen die Moderatorinnen des Abends. RAI Programmchefin Renate Gamper und VBB-Intendantin Irene Girkinger wurden von RAI Programmchef Paolo Mazuccato unterstützt.
Die diesjährige Cult.urnacht war eine Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Bühnen Bozen, RAI Südtirol, RAI Alto Adige, dem Büro der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, der Kulturabteilung des Landes, der Stadtgemeinde Bozen und der Stiftung Südtiroler Sparkasse.
Das Programm zum Nachlesen finden Sie HIER.

Und hier das Video zum Anschauen:

 


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter