Der EVTZ im europäischen Vergleich

Die Politologin Alice Engl ist zur Zeit Forscherin am Institut für Minderheitenrecht der Europäischen Akademie in Bozen. Sie hat in ihrer jüngsten Arbeit die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino mit anderen Grenzregionen in Europa verglichen - im Frage- & Antwort-Wechselspiel können Sie hier ihre zusammenfassenden Ergebnisse einsehen.

 
Frage 1) Was ist das Ziel Ihrer Forschungsarbeit über die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino?

 Frage 2) Mit welchen Grenzregionen wird die Europaregion verglichen, was haben sie gemeinsam?

Frage 3) Wo steht die Europaregion im Vergleich zu anderen?

Frage 4) Welche Möglichkeiten gibt es, die Europaregion weiterzuentwickeln?

Frage 5) Warum wäre eine Weiterentwicklung der Europaregion sinnvoll?

Lebenslauf:

Dr. Alice Engl ist seit 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Minderheitenrecht der Europäischen Akademie Bozen/Bolzano. Sie studierte Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck und absolvierte einen postgradualen Masterlehrgang zu Europastudien an der Universität Wien. Im Jahre 2006 arbeitete sie für einige Zeit im Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarats und sie ist Vorstandsmitglied der Südtiroler Gesellschaft für Politikwissenschaft. Ihre Forschung und Veröffentlichungen konzentrieren sich auf den Minderheitenschutz in Europa und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Gemeinden und Regionen. Beim Euregio-Jungforscherpreis 2014, der im Rahmen des Tiroltags des Europäischen Forums Alpbach verliehen wird, belegte sie den zweiten Platz.

KONTAKT & WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:

Senior Researcher
Alice Engl, Ph.D. 

Institut für Minderheitenrecht / EURAC

Drususallee 1

I-39100 Bozen
Tel: +39 0471 055 220
Fax: +39 0471 055 299
E-Mail: alice.engl@eurac.edu

>> Hinweis zu neuer Publikation: "Functional and more? New potential for the European grouping of territorial cooperation EGTC", Alice Engl und Carolin Zwilling

>> Weitere Publikationen


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter