Anton Steixner

Grenzüberschreitender Einsatz für die Landwirtschaft

Wenige Kilometer südlich von Innsbruck, gleich hinter dem bekannten Gasthof Schupfen, zweigt die Zufahrt zum Schöberlhof ab. Diesen Hof aus dem Jahr 1549 bearbeitet die Familie Steixner in 15. Generation. Das Euregio-Filmteam besuchte den ehemaligen Landesrat Anton Steixner, der im Laufe des letzten Jahres die Wipptaler und Stubaitaler Bauern gemeinsam zum Beitritt in den Milchhof Sterzing geführt hat.

Anton Steixner hat viele Jahre lang die Tiroler Politik geprägt. 1988 hat er von Altlandeshauptmann Eduard Wallnöfer das Amt des Obmanns des Tiroler Bauernbundes übernommen, 1994 wurde Steixner als Abgeordneter und Vizepräsident des Tiroler Landtags gewählt. 2003 wechselte er in die Tiroler Landesregierung und war bis 2013 als Landeshauptmann-Stellvertreter für die Bereiche Landwirtschaft, Energie, Straßenbau sowie Zivil- und Katastrophenschutz zuständig. Mit dem Ende der letzten Legislaturperiode ist Anton Steixner aus der Politik ausgeschieden, seither betreibt er seinen Hof wieder in Vollzeit. Im Februar 2014 wurde der langjährige Politiker mit dem Ehrenzeichen des Landes Tirol ausgezeichnet.
Nach der Politik hat sich Anton Steixner nicht zur Ruhe gesetzt. Im Gegenteil, er fädelte mit Günther Seidner, dem Geschäftsführer des Milchhof Sterzing, den Beitritt der Milchgenossenschaft Wipptal-Stubai zum führenden Yogurtproduzenten am italienischen Markt ein. Seit 1. April 2014 liefern 195 Milchbauern aus Nordtirol ihre Milch über den Brenner an den Milchhof Sterzing.

 

 

Als vor einem Jahr erstmals der Beitritt der Nordtiroler Bauern zum Milchhof Sterzing bekannt gegeben wurde, gab es auch Kritiker, die zum Beispiel ein Verwässern des Qualitätszeichens Südtirol befürchtet hatten. Diese Stimmen sind verstummt. Jeden zweiten Tag wird die Milch der Bauern aus dem nördlichen Wipptal und dem Stubaital nach Sterzing geliefert. Dies macht jährlich ca. 10 Millionen Liter Milch aus, davon fast eine Million Liter Biomilch, die zu Jogurtspezialitäten verarbeitet wird. Der Milchhof Sterzing profitiert von der Milch, die Nordtiroler Bauern vom hohen Auszahlungspreis von derzeit 55 Eurocent. Darüber hinaus sind die die Nordtiroler Bauern auch Mitglied im Milchhof Sterzing. Die Aufnahme der Nordtiroler Liefergenossenschaft in den Milchhof Sterzing wurde von der Vollversammlung einstimmig beschlossen. Ziel ist es, bereits 2014 sieben Mio. Kilogramm Milch zu liefern. Mit dem Ende der Kontingentierung des Milchmarkts 2015 ist durchaus mehr möglich. Auch bei der Bio-Milch will der Milchhof Sterzing den Anteil steigern. Die extensiven Betriebe im Nordtiroler Wipp- und Stubaital sind dafür prädestiniert. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit wurde innerhalb nur eines Jahres auf die Beine gestellt.

INFO & KONTAKT:

Anton Steixner

geboren am 26. März in Innsbruck

Lebt mit seiner Frau und seinen 3 Töchtern

auf dem Schöberlhof, einem Bauernhof in Mutters, Unterberg 17

6020 Innsbruck (Tirol)


Inhalt teilen:  Facebook google+ twitter